Service

 

Individuelle Lernbegleitung

Individuell

Individuelle Lernbegleitung (ILB) ist eine Lernprozessbegleitung, die ab der 10. Schulstufe allen Schülerinnen/Schülern zur Verfügung steht, die eine Frühwarnung erhalten haben. Im Rahmen des Frühwarnungsgespräches mit der Schülerin/dem Schüler (eventuell in Begleitung Erziehungsberechtigter), dem Klassenvorstand und der Fachlehrerin/dem Fachlehrer wird geklärt, ob der ILB-Prozess eine mögliche zweckmäßige Unterstützung ist. Wenn ja, wählt sich die Schülerin/der Schüler eine für sie/ihn passende ILB-Lehrkraft aus.

Wöchentlich

Die individuelle Lernbegleitung besteht aus Anleitung, Beratung und Planung der Lernsituation der Schülerin/des Schülers. Durch die Unterstützung im Lernprozess sollen Methoden und Strategien zur Arbeitsorganisation und zum Zeitmanagement erweitert werden. Der Begleitprozess findet in wöchentlichen Treffen zwischen der
Schülerin/dem Schüler und der ILBLehrkraft im eigens dafür ausgestatteten Raum statt.

Zielorientiert

Die Lehrkraft leitet die Schülerin/den Schüler an, ihre/seine individuellen Lernziele zu erreichen und unterstützt den Lernprozess, gibt aber keine Nachhilfe im herkömmlichen Sinn. Die Dauer der Lernbegleitung ist individuell und die Beratungseinheiten werden nach Bedarf vereinbart. Sie endet mit dem Erreichen der positiven Note im betroffenen Gegenstand.

Die ersten Lehrerinnen und Lehrer an der HLW Steyr sind bereits zu ILBs ausgebildet worden und freuen sich auf ihre zukünftige Aufgabe.

Mehr Infos hier im akteullen Folder.


 

 

 

Das IST Lernbegleitung

  • individuell auf Schülerin/Schüler
  • ganzheitlich: Körper, Geist und Seele
  • ressourcenorientiert
  • ziel- und lösungsorientiert
  • lernstoffunabhängig
  • zeitlich begrenzt

 

Das ist NICHT Lernbegleitung

  • Vermittlung von Rezeptwissen und fertigen Lösungen
  • Lerntherapie
  • Bildungsberatung
  • Lernmethoden-Training
  • Nachhilfe

 

 

Das ILB-Team stellt sich vor ...




Mediation

Das Mediatorinnenteam des Schuljahres 2017/18

Unser Motto: Gemeinsam nicht einsam.

Kontaktaufnahme: rodlauer.beate@hlw-steyr.at

 

Konflikte sind dazu da, gelöst zu werden

Ein Beitrag zu neuer Konfliktkultur

Was ist Mediation?

Mediation oder Streitschlichtung in der Schule ist ein Verfahren, in dem Schülerinnen und Schüler als Unparteiliche in Streitfällen zwischen Schülern und Schülerinnen vermitteln. Ein/e Mediator/in verhält sich zu allen beteiligten Parteien neutral und trifft selbst keine Entscheidung Dadurch kann er oder sie die miteinander Streitenden darin unterstützen, selbst eine gegenseitig akzeptierte Lösung ihres Konflikts zu finden.

Diese Form der Streitschlichtung ist:

  • informell
  • freiwillig
  • selbstbestimmt und
  • geschieht im Konsens

 

 

Wie hilft Mediation?

  • Es gibt keine Verlierer.
  • Angst vor neuerlicher Begegnung ist nicht nötig.
  • Einem neuen Anfang steht nichts mehr im Weg.

 

Welche Erfahrungen macht man in einem Streitschlichtungsgespräch?
  • Zuhören ist Ausdruck des Respekts
  • einige Regeln sind hilfreich 
  • Konflikte lassen sich auch gewaltfrei lösen

 

 

Ausbildung

Eine Grundausbildung erfolgt im Kommunikations- oder Mediationsunterricht.
Weiters sind Spezialseminare im Rahmen eines Freifachs zum Training im Rollenspiel vorgesehen. Anmeldungen dazu sind jedes Jahr möglich.

Hier können sie leider nicht helfen:

  • bei Konflikten mit Lehrern
  • dort, wo therapeutische Hilfe nötig ist
  • bei kriminellen Handlungen

In diesen Fällen ist ein/e Vertrauenslehrer/in die richtige Ansprechperson.

Berufsreifeprüfung

Einteilung der mündliche Berufsreifeprüfung

Wichtige Info:
Deutsch-Matura Berufsreifeprüfung wird am PC geschrieben.
Ein aktuelles Wörterbuch (ab August 2008) ist selber mitzubringen.

Termine:

Schriftliche Termine:
BWL                                 
Deutsch                          
Angewandte Mathematik

 

Mündliche Termine (Uhrzeit wird erst bekanntgegeben) Zeitplan
Englisch 26. Juni 2018
Deutsch 26. Juni 2018
BWL       26. Juni 2018

Anmeldetermine zur BRP:

20.12. für Haupttermin 2018

20.6. für Herbsttermin 2018

20.10. für Wintertermin 2019

 

Wann tritt TERMINVERLUST bei der BRP ein?

a)       bei unentschuldigtem Fernbleiben (Krankheit/ärztl. Attest) von der Prüfung gem. §36 a(2) SchuG

b)      wenn eine Abmeldung von der Prüfung nicht rechtzeitig und schriftlich (rechtzeitig = eine Woche vor Stattfinden der Prüfung) erfolgte.

 


HLW Steyr - Ihr Prüfungszentrum für die Berufsreifeprüfung

 

Termine und Vorbereitung siehe bei den jeweiligen Prüfungsgebieten bzw. unter Termine

Bereits mehr als 1000 Kandidat/innen (Stand: März 2014) haben sich entschlossen, an der HLW Steyr Teile ihrer Berufsreifeprüfung abzulegen. 430 Kandidaten konnten wir bereits zum erfolgreichen Abschluss ihrer Prüfung gratulieren.
Die Berufsreifeprüfung ermöglicht Personen, Berechtigungen zu erwerben, die mit der Reifeprüfung einer höheren Schule verbunden sind. Dies gilt für Interessierte aber nur dann, wenn sie eine der nachstehend genannten Prüfungen bzw. Ausbildungen erfolgreich abgelegt bzw. absolviert haben:

  • eine Lehrabschlussprüfung
  • eine Facharbeiterprüfung gem. § 7 des land- und forstwirtschaftlichen Berufsausbildungsgesetzes
  • eine Meisterprüfung gem. § 7 des land- und forstwirtschaftlichen Berufsausbildungsgesetzes
  • eine mindestens dreijährige mittlere Schule
  • eine Krankenpflegeschule oder Schule für Gesundheits- und Krankenpflege
  • eine mindestens 30 Monate umfassende Schule für den medizinisch-technischen Fachdienst (auch Diplomausbildungen: Dipl. Sozialbetreuer für Altenarbeit und für Behindertenbetreuung)
  • eine Meisterprüfung gem. § 20 der Gewerbeordnung
  • eine Befähigungsprüfung gem. § 22 der Gewerbeordnung
  • eine Dienstprüfung gem. § 28 des Beamten-Dienstrechtsgesetzes 1979
    Die erfolgreich abgelegte Dienstprüfung ist durch das Zeugnis über diese Prüfung zu belegen. Der Nachweis über die im Dienstverhältnis verbrachte Dienstzeit von min. 3 Jahren nach Vollendung des 18. Lebensjahres ist durch eine entsprechende Bestätigung der Bundesdienststelle zu erbringen.
  • ein erfolgreicher Abschluss des III. Jahrganges einer berufsbildenden höheren Schule gemeinsam mit einer mindestens 3-jährigen beruflichen Tätigkeit. Der Nachweis ist durch das entsprechende Jahreszeugnis zu erbringen. Die berufliche Tätigkeit kann durch entsprechende Bestätigungen der/des Dienstgeber/s oder mittels Versicherungsdatenauszug erbracht werden.

 

Inhalt und Umfang der Berufsreifeprüfung
Die Berufsreifeprüfung umfasst folgende Teilprüfungen:

  • Deutsch* (5-stündige schriftliche Klausurarbeit und eine mündliche Prüfung bestehend aus einer Präsentation von Teilen der schriftlichen Klausurarbeit und vertiefte Diskussion von Fachthemen.
  • Mathematik und angewandte Mathematik (4-stündige schriftliche Klausurarbeit)
  • Lebende Fremdsprache nach Wahl eine 5-stündige schriftliche Klausurarbeit oder eine mündliche Prüfung
  • Fachbereich: eine 5-stündige schriftliche Klausurarbeit über ein Thema aus dem Berufsfeld des Prüfungskandidaten und eine diesbezügliche mündliche Prüfung.

*) Die mündliche Prüfung Deutsch entfällt für Prüfungskandidaten, welche die schriftliche Teilprüfung im Fachbereich in Form einer projektorientierten Arbeit ablegen.

**) Die Teilprüfung im Fachbereich kann 1. auch über ein Thema abgelegt werden, das sowohl der beruflichen Tätigkeit des Prüfungskandidaten als auch dem Ausbildungsziel einer berufsbildenden höheren Schule zugeordnet werden kann, oder 2. an Stelle der 5-stündigen schriftlichen Klausurarbeit auch in Form einer projektorientierten Arbeit (einschl. einer Präsentation und Diskussion unter Einbeziehung des fachlichen Umfeldes) auf höherem Niveau abgelegt werden (Projektarbeit). Diese kann aber nicht an der HLW Steyr abgelegt werden.

Lehrpläne finden Sie bei den jeweiligen Teilprüfungsgebieten. Einen Gesamtlehrplan können Sie hier downloaden.

Von den genannten Teilprüfungen muss zumindest eine an einer öffentlichen höheren Schule abgelegt werden.
An der HLW Steyr können Teilprüfungen in den Fächern

sowie in den Fachbereichen


abgelegt werden.

Zulassung zur Berufsreifeprüfung
Das Ansuchen um Zulassung ist bei einer öffentlichen höheren Schule zu stellen. Anmeldungen sind im Sekretariat der HLW Steyr zu den Dienstzeiten möglich. Ihre Ansprechpartnerin: Frau
Helga Springer. Die Zulassung ist mit EUR 14,30 zu vergebühren (Stand 1.7.2011). Diese überweisen Sie bitte auf das Konto:

IBAN: AT 13 6000 0000 0539 0595
BIC: OPSKATWW
Höhere Bundeslehranstalt für wirtschaftliche Berufe
Leopold-Werndl-Straße 7
4400 Steyr

Das Ansuchen hat zu enthalten:

  • den Nachweis der persönlichen Voraussetzungen inkl. dem Geburtsdatum
  • die Wahl, ob die Teilprüfung "lebende Fremdsprache" schriftlich oder mündlich abgelegt wird
  • Angaben zum Fachbereich*
  • den beabsichtigten Zeitpunkt der vor der Prüfungskommission abzulegenden Teilprüfungen

Der Prüfungskandidat darf zur letzten Teilprüfung nicht vor Vollendung des 19. Lebensjahres antreten. Der Prüfungskandidat darf zu höchstens drei Teilprüfungen bereits vor dem erfolgreichen Abschluss der oben genannten Prüfungen antreten.

Über die Zulassung entscheidet der Vorsitzende der Prüfungskommission. Dies kann auch eine Ablehnung trotz bereits bezahlter und besuchter Kurse an einer EB sein.

Nach der Zulassung zur Berufsreifeprüfung ist ein Wechsel der Prüfungskommission nicht mehr zulässig.


Anmeldung/Zulassung zu einzelnen Prüfungen
Das dazu benötigte Formular S3 erhalten Sie an den Erwachsenenbildungseinrichtungen oder an der Schule. Es kann persönlich im Sekretariat abgegeben oder per Post geschickt werden. Die Anmeldung zur Teilprüfung muss spätestens zwei Monate vor dem Prüfungstermin erfolgen.
Treten Sie von einem Prüfungstermin zurück, so ist eine schriftliche Abmeldung, die Sie persönlich abgeben oder eingeschrieben übermitteln, zwingend erforderlich. Ein unentschuldigtes Fernbleiben vom Prüfungstermin bedeutet, dass Sie einen Prüfungstermin verwirkt haben (siehe dazu Wiederholungsmöglichkeiten von Teilprüfungen). Bei Erkrankung zum Prüfungstermin bitten wir Sie um Vorlage eines ärztlichen Attests, damit Sie den Anspruch auf den Prüfungstermin behalten können.

Anmeldungen via BFI erfolgen für Kursteilnehmer gesammelt, in den Beiträgen zu den BFI-Vorbereitungskursen ist die erste Prüfungsgebühr bereits inkludiert. Kandidat/innen, die sich direkt an der HLW Steyr anmelden, müssen eine Prüfungsgebühr für die einzelnen Prüfungen bezahlen.

Anmeldung/Zulassung zu einer Teilprüfung aus einem Fachbereich
Die Anmeldung erfolgt mit Formular S1, Sie geben dieses am besten persönlich im Sekretariat der HLW Steyr ab. Die Teilprüfung 'Fachbereich' besteht aus zwei Prüfungsteilen:

  • einer 5-stündigen schriftlichen Klausurarbeit
  • einer mündlichen Prüfung

Die Klausurarbeit ist über ein Thema aus dem Berufsfeld des Prüfungskandidaten (einschließlich des fachlichen Umfeldes) oder über ein Thema, das sowohl der beruflichen Tätigkeit des Prüfungskandidaten als auch dem Ausbildungsziel einer berufsbildenden höheren Schule zugeordnet werden kann, zu erstellen.

Die mündliche Prüfung bezieht sich je nach Wahl des schriftlichen Prüfungsteiles auf die Klausurarbeit bzw. auf die Projektarbeit und hat sich mit dem Thema dieser Arbeit auf höherem Niveau auseinanderzusetzen. Dabei sind die vom Prüfungskandidaten bei der Lösung der Aufgaben erwiesene Kenntnis des Prüfungsgebietes, die dabei gezeigte Einsicht in die Zusammenhänge zwischen verschiedenen Sachgebieten des Prüfungsgebietes, die Eigenständigkeit im Denken und in der Anwendung des Inhaltes des Prüfungsgebietes und die Erreichung der Bildungs- und Lehraufgabe sowie der Lernziele des betreffenden Prüfungsgebietes zu beurteilen.

ACHTUNG: Die Teilprüfung aus dem Fachbereich ist ein Nachweis über das während der beruflichen Tätigkeit erworbene Wissen auf „höherem Niveau". Sie werden schriftlich von der Schulleitung in Kenntnis gesetzt, in welchem Fachbereich Sie eine Prüfung abzulegen haben. Änderungen des Fachbereichs sind nicht möglich. Diese Benachrichtigung gilt nicht als Anmeldung zur Teilprüfung!

Ersatz einer Teilprüfung
Sie können auch um Ersatz der Prüfung aus einem Teilbereich ansuchen. Der Entfall einer Teilprüfung kann nur bei Vorliegen einer Meisterprüfung, eines Sprachenzertifikats oder diverser Diplom- und Befähigungsprüfungen laut dem Bundesgesetz über die Berufsreifeprüfung von der Prüfungskommission an der Schule gewährt werden.

Ablegen einer Teilprüfung
Zu einer Teilprüfung sind nur jene Personen zugelassen, die sich ordnungsgemäß angemeldet haben, einen amtlichen Lichtbildausweis vorweisen und eine Auftragsbestätigung bezüglich Prüfungsgebühr vorlegen können.

Termine der Teilprüfungen
Schriftlich: Für Prüfungen aus dem Gegenstand Mathematik gibt der Landesschulrat dreimal pro Jahr Termine vor. Für Deutsch, Englisch, Gesundheit und Soziales, Ernährung sowie Kulturtouristik bieten wir einmal im Jahr, parallel zu einem Prüfungstermin aus Mathematik, die Möglichkeit an, die Prüfung schriftlich abzulegen. In der Regel ist dies der Juni-Termin (erster Mittwoch im Juni).
Mündlich: Mündliche Prüfungen finden frühestens drei Wochen nach der schriftlichen Prüfung im Umfeld der mündlichen Reife- und Abschlussprüfungen des Regelschulbetriebs an der HLW Steyr statt, d.h. ausschließlich zum Haupttermin des Prüfungsablaufs, konkret: letzte Juni oder 1. Juliwoche

Einsicht in schriftliche Prüfungsarbeiten
Jede/r Fachprüfer/in legt einen Termin zur Einsichtnahme in die schriftlichen Arbeiten fest. Dieser Termin wird am Prüfungstag bekannt gegeben. Prüfungsarbeiten dürfen nur bei persönlicher Anwesenheit zum Termin der Einsichtnahme kopiert werden.

Wiederholungsmöglichkeiten von Teilprüfungen
Die Wiederholung einer Teilprüfung ist zweimal zulässig. Sie müssen sich zum gewünschten Termin wiederum anmelden und die Prüfungsgebühr begleichen.

Das Reifeprüfungszeugnis
Nach Ablegen aller Teilprüfungen bringen Sie alle Bestätigungen über ihren Prüfungserfolg ins Sekretariat der HLW Steyr. Das Gesamtzeugnis wird von der Schule ausgestellt. Das Zeugnis ist mit EUR 14,30 zu vergebühren, dies erfolgt ebenfalls in unserem Sekretariat.

Der Prüfungsablauf
Zur Prüfung antreten darf, wer sich angemeldet und die Prüfungsgebühr bezahlt hat (bitte bringen Sie unbedingt eine Zahlungsbestätigung mit). Auch die Mitnahme eines amtlichen Lichtbildausweises ist erforderlich. Noch vor Beginn der Prüfung werden Sie gefragt, ob Sie prüfungsfähig sind, d.h. ob Sie gesundheitlich in der Lage sind, die Prüfung abzulegen. Sobald Ihnen die Aufgabenstellung vorliegt, muss die Prüfung gewertet werden.

Schriftliche Prüfung:
Sie finden Hinweisschilder an der Schultüre vor, in welchem Raum Ihre Prüfung stattfindet. Die/der Prüfer/in hat einen Sitzplan erarbeitet. Ihr Platz ist durch ein Namenskärtchen gekennzeichnet.
Das Verlassen des Raumes ist jeweils nur für maximal 5 Minuten - für das Aufsuchen der Toilette - gestattet.
Es dürfen Jause und alkoholfreie Getränke (Mineralwasser, Säfte) mitgebracht und während des Prüfungsverlaufs konsumiert werden. Im gesamten Schulgebäude besteht Rauchverbot.
Es darf nur ausgegebenes, gestempeltes Papier verwendet werden.
Alle Unterlagen, das betrifft auch die Aufgabenstellung, müssen nach Beendigung der Arbeit abgegeben werden.
Die Anzahl der beschriebenen Blätter / Bögen vermerken die Kandidat/innen auf dem Umschlagbogen.
Es darf nicht mit Bleistift geschrieben werden. Ausnahme: grafisch zu lösende Aufgaben im Fach Mathematik.

Die Beurteilung der Arbeit erfahren Kandidat/innen, die sich über das BFI angemeldet haben, im BFI. Alle übrigen werden vom Sekretariat der HLW Steyr verständigt.
Vorgetäuschte Leistungen werden nicht beurteilt! Es ist jedoch ein Prüfungstermin verwirkt!
Im Falle einer negativen Beurteilung wird ein Bescheid per Post zugestellt.

Mündliche Prüfung:
Für die mündlichen Prüfungen wird ein Termin (siehe Termine der Teilprüfungen) bekannt gegeben. Zu diesem treten meist mehrere Kandidat/innen an. Am Beginn dieses Prüfungstages wird die Prüfungsfähigkeit festgestellt. Dabei wird den Kandidat/innen auch die Reihenfolge der Prüfungen bekannt gegeben.
Die Beurteilung Ihrer mündlichen Prüfung wird Ihnen am Ende des Prüfungstages mitgeteilt.
Mündliche Prüfungen sind kommissionelle Prüfungen. Wir ersuchen Sie, in einer dem Anlass angemessenen Kleidung zur Prüfung zu erscheinen.

Vorbereitungstermine/Beratungsgespräche
Die Lehrer/innen der HLW Steyr bieten regelmäßig Beratungsgespräche an. Bei Interesse füllen Sie bitte dieses
Kontaktformular aus.

Berufsreifeprüfung Deutsch

Berufsreifeprüfung Deutsch

nächster Informationstermin: siehe Termine

Die Teilprüfung Deutsch setzt sich aus einem schriftlichen und einem mündlichen Prüfungsteil zusammen. Der schriftliche Prüfungsteil besteht aus einer 5-stündigen schriftlichen Klausurarbeit mit den Anforderungen einer Reifeprüfung einer höheren Schule, der mündliche Prüfungsteil aus einer Präsentation der schriftlichen Klausurarbeit und der Diskussion derselben, wobei auch hier - die Sprachkompetenz betreffend - das Niveau einer höheren Schule gefordert ist. An dieser Stelle sei ausdrücklich darauf hingewiesen, dass im Rahmen dieser mündlichen Prüfung nicht das Wissen über Lehrstoffinhalte des Pflichtgegenstandes Deutsch an einer höheren Schule zu überprüfen und zu beurteilen ist, sondern ausschließlich die Kompetenz in der Ausdrucks- und Diskursfähigkeit in der deutschen Sprache.

Die mündliche Prüfung Deutsch entfällt für Prüfungskandidaten, welche die schriftliche Teilprüfung im Fachbereich in Form einer projektorientierten Arbeit ablegen.

Bei der schriftlichen Klausurarbeit in Deutsch stehen zwei voneinander unabhängige Aufgabenstellungen, die in Teilaufgaben gegliedert sein können, zur Wahl.

Dauer der schriftlichen Klausur: 5 Stunden

Länge der Arbeit: mindestens 800 Wörter

Erlaubtes Hilfsmittel: Wörterbuch

Textsorten:
Exzerpt, Kurzfassung, Werbetext, berichtende und argumentative Textsorten (Bericht, Kommentar, Artikel, Glosse, Leitartikel, Leserbrief, Erörterung, etc.) Interpretation von literarischen Texten, Sachtexten und statistischen Daten

Mögliche Themen aus den Bereichen:

  • Wirtschaft (Arbeitswelt, Marketing, Werbung, Konsum, moderne Informationstechnologie, Tourismus, etc.)
  • Medien (Arten und Funktionen von Medien, Medienkritik, Medienkonsum, Sprache der Medien, Informationsaufbereitung in und mit Medien etc.)
  • Gesellschaft und Politik (Werte, Gender-Problematik, Armut, Erziehung, Gewalt, Fairer Handel, Umwelt, Menschenrechte, Kultur, etc.)

Beurteilungskriterien der Humanberuflichen Schulen Oberösterreichs

Tipps zur Berufsreifeprüfung Deutsch

Berufsreifeprüfung Englisch

Ansprechpartnerin: Mag. Belinda Steinhuber

nächster Vorbereitungstermin:

Die Kandidaten, die bei uns die Berufsreifeprüfung in Englisch ablegen möchten, können sich am Infoabend (15. Jänner 2015) von 17:00 bis 19:00 Uhr direkt mit den Prüferinnen (Lehofer, Beck und Steinhuber) besprechen.

Die Ablegung der Teilprüfung erfolgt wahlweise mündlich oder schriftlich.

 

 

1. Qualifikation und Zielniveau

Die Berufsreifeprüfung verleiht eine Qualifikation, die einer Matura an einer Berufsbildenden Höheren Schule gleichwertig ist. Gleichwertige Qualifikationen müssen auf vergleichbaren, d.h. gleichwertigen Leistungen beruhen.

Das Zielniveau einer Reifeprüfung an HUM, HAK ist B2 (in der Terminologie des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens). Also muss, im Sinne von Transparenz und Qualitätssicherung, dasselbe Kompetenzniveau auch als Zielniveau für die Berufsreifeprüfung gelten.


B2: Berufsreifeprüfung - Selbständige Sprachverwendung

  • Kann die Hauptinhalte komplexer Texte zu konkreten und abstrakten Themen verstehen; versteht im eigenen Spezialgebiet auch Fachdiskussionen.
  • Kann sich so spontan und fließend verständigen, dass ein normales Gespräch mit Muttersprachlern ohne größere Anstrengungen auf beiden Seiten gut möglich ist.
  • Kann sich zu einem breiten Themenspektrum klar und detailliert ausdrücken, einen Standpunkt zu einer aktuellen Frage erläutern und Vor- und Nachteile verschiedener Möglichkeiten angeben.

B2 ist auch das Zielniveau des kompetenzbasierten Curriculum Englisch für die Berufsreifeprüfung, das die Basis der Prüfung darstellt.


2. Mündliche Berufsreifeprüfung Englisch

Ablauf:

Der/die Kandidat/in zieht aus einem Themenpool zwei Themen, wählt aus diesen beiden dann ein Thema aus; der/die Prüfer/in legt zum gewählten Thema die Aufgabenstellung vor.

Vorbereitung: mindestens 20 Minuten (normalerweise sind 30 Minuten vorgesehen)

Erlaubte Hilfsmittel während der Vorbereitung: Wörterbücher Deutsch – Englisch, Englisch – Deutsch (werden zur Verfügung gestellt)
Dauer des Prüfungsgesprächs: ca. 15 Minuten

Aufgabenstellungen:

Alle Aufgabenstellungen sind in sich gegliedert, z.B.
• einleitende allgemeine Fragen
• Gespräch ausgehend von einem Text/mehreren Textausschnitten, zusätzlich Bildimpuls, Graphik, Video etc. (mit kurzem monologischem Teil)
• Gespräch über ein Thema mit konkretem Handlungsauftrag

kommunikativ und kompetenzorientiert
im Vordergrund steht die Bewältigung der Gesprächssituation; kompetenzorientiert bedeutet, dass eine bestimmte Aufgabe zu lösen ist; es geht nicht um die Wiedergabe angelernten Wissens, sondern darum, eine breite Palette an Kompetenzen unter Beweis zu stellen

situations- und berufsbezogen
die Aufgaben sind in einen situativen, berufsbezogenen Kontext eingebettet und enthalten einen Handlungsauftrag

 

Beurteilungskriterien:

Kommunikationsverhalten (soziale und berufliche Kompetenz):
Reaktion auf den Gesprächspartner/die Gesprächspartnerin, die Initiative ergreifen, sich mit Situation und Rolle identifizieren

Aufbau und Ablauf des Gesprächs:
Kohärenz der Ideenführung, Verbindung von Ideen, Flexibilität und Redefluss

Ausdruck und Wortschatz:
Bandbreite von Strukturen und Vokabular

Erfolg der Interaktion und Inhalt (im Sinne der Situation und Problemstellung):
Klarheit und Eindeutigkeit der Antworten und Problemlösungen, inhaltliche Relevanz und Validität der Antworten und Problemlösungen, Ideenreichtum und Selbstständigkeit

Grammatik und formale Richtigkeit / Richtigkeit und Angemessenheit von Strukturen und Vokabular
Aussprache und Intonation

Themenbereiche mündliche Berufsreifeprüfung Englisch:

• Addiction and Dependence
• Business and Economy
• Crime and Violence
• Education
• Environment and Resources
• Food and Nutrition
• Media
• Social Ties
• Sports and Recreation
• The Working World
• Tolerance
• Travelling and Tourism
• Topical Issues

4. Aufgabenstellung Berufsreifeprüfung Englisch - schriftlich

Ablauf:
Gesamtdauer: 5 Stunden zu je 60 Minuten

Reading: Arbeitszeit 60 Minuten
Wörterbücher und andere Hilfsmittel nicht erlaubt
2-3 Aufgabenstellungen

Listening: Arbeitszeit 40 Minuten
Wörterbücher und andere Hilfsmittel nicht erlaubt
4 Aufgabenstellungen

Writing: Arbeitszeit 200 Minuten
Gesamtwortzahl 600 – 800 Wörter
Wörterbücher Deutsch – Englisch, Englisch – Deutsch erlaubt
3 Aufgabenstellungen

Mögliche Textsorten:

  • Bericht (report)
  • Zeitungsartikel
  • Präsentation (z.B. Text für eine Broschüre)
  • Kommentar
  • Blog
  • Korrespondenz (privat oder beruflich, firmenextern und firmenintern)
    auch ausgehend von einem Input (Bilder, Statistiken, Texte etc.)

Themenbereiche: siehe mündliche Berufsreifeprüfung


Beurteilungskriterien für die Textproduktion:

Erfüllung der Aufgabenstellung
Aufbau und Layout
Spektrum sprachlicher Mittel
Sprachrichtigkeit

Mathematik und angewandte Mathematik

1. Schriftliche Prüfung
Dauer: 4 Stunden
Lösen der Aufgaben:

  • Alle Rechenschritte müssen angegeben
    und die Eingabe in den Taschenrechner muss dokumentiert sein - in diesem Fall den Rechenansatz ebenfalls exakt angeben.
  • Ist ein Lösungsweg für den Prüfer nicht nachvollziehbar, so kann er nicht gewertet werden.
  • Zwischenergebnisse wie Winkelfunktionswerte, Exponenten, Auf- und Abzinsungsfaktoren sind nicht zu runden; mit gespeichertem Wert weiter rechnen!
    Erlaubte Hilfsmittel:
  • Formelsammlung von Kraft/Hruby/Bürger/Unfried - wird von der Schule aufgelegt - enthält zusätzliche Formeln zur Finanzmathematik
  • Taschenrechner bis TI 82

2. Prüfungsstoff
Ein Auszug aus dem Lehrplan mit Ergänzungen - es besteht kein Anspruch auf Vollständigkeit:

  • Zahlen und Maße: natürliche, ganze, rationale und reelle Zahlen
  • Rechnen mit Variablen und Termen
  • Potenzen: ganzzahlig und Wurzeln
  • Logarithmus
  • Lineare Gleichungen
  • Formeln der elementaren Geometrie
  • Lineare Gleichungssysteme
  • Quadratische Gleichungen
  • Gleichungen höherer Ordnung
  • Exponentialgleichungen und Logarithmus
  • Trigonometrische Funktionen im rechtwinkeligen Dreieck und am Einheitskreis, Berechnungen im allgemeinen Dreieck, zweidimensionale Vermessungsaufgaben
  • Lineare Funktionen, Polynomfunktionen und Exponentialfunktionen
  • Wachstumsfunktionen: linear und exponentiell
  • Differenzialrechnung: Grenzwert, Differenzen- und Differenzialquotient, Ableitungsfunktionen und Ableitungsregeln, Kurvendiskussionen
  • Integralrechnung: Unbestimmtes und bestimmtes Integral, Potenz- und Polynomfunktionen integrieren, Stammfunktionen, Fläche zwischen Kurve und x-Achse, Fläche zwischen zwei Funktionen
  • Wahrscheinlichkeit- und Statistik: Verteilungen (Darstellungen und Kenngrößen), klassischer und statistischer Wahrscheinlichkeitsbegriff, Rechnen mit Wahrscheinlichkeiten, Binomial- und Normalverteilung
  • Finanzmathematik: Zinseszins- und Rentenrechnung (keine Tilgungspläne, keine Zinsänderung während der Laufzeit, keine Restraten)
  • Kosten- und Preistheorie: Nachfragefunktionen (ohne Elastizität), Kosten-, Erlös- und Gewinnfunktionen, Betriebsoptimum und Betriebsminimum, Gewinnbereich, Erlös- und Gewinnmaximum


Berufsreifeprüfung Rechnungswesen und BVW

Prüferin: Prof. Mag. Rudolf Steinkellner

Sprechstunde: siehe hier

Lehrplan für Rechnungswesen und BVW (pdf - 11kb)

 

1. Schriftliche Prüfung aus Rechnungswesen, Betriebs- und Volkswirtschaftslehre (5-stündig)

Erlaubte Hilfsmittel: Kontenpläne (aus: Rechnungswesen& Controlling WB V, Bernhart u. a.. Manz Verlag), Lohnsteuertabelle, Taschenrechner (nicht programmierbar!)
- Alle Rechenschritte müssen in Nebenrechnungen angegeben werden!
- Ist ein Lösungsweg für den Prüfer nicht nachvollziehbar, so kann er nicht gewertet werden.

2. Mündliche Prüfung aus Rechnungswesen, Betriebs- und Volkswirtschaftslehre (max. 30 min)

Stoffgebiet RW:
Doppelte Buchführung; System und Bücher
Umsatzsteuer
Buchungen auf Bestands- u. Erfolgskonten
Hauptbuch
Buchführungsorganisation
Bilanzlehre:
- Anlagen- u. Forderungsbewertung, Warenbewertung (Halb- u. Fertigerzeugnisse), Rückstellungen, Rechnungsabgrenzungen, Rücklagen
Abschluss von Einzelunternehmen, Personengesellschaften und GesmbHs mit Mehr-Weniger-Rechnung, Bilanz (Vermögensbilanz, Erfolgsrechnung und Anhang)
Bankrechnen in den Grundzügen
Steuerlehre (einschließlich Schriftverkehr)
Einnahmen-Ausgaben-Rechnung
Abrechnung und Verbuchung besonderer Geschäftsfälle
Personalverrechnung (einschließlich Schriftverkehr)
Kostenrechnung:
- Kostenarten-, Kostenstellen- u. Kostenträgerrechnung, Ermittlung des Betriebsergebnisses
- Teilkostenrechnung
- Kostenrechnungssystem
Waren- u. Zahlungsverkehr mit dem Ausland
Auswertung der Zahlen des Rechnungswesens für unternehmerische Entscheidungen.
Computerunterstütztes Rechnungswesen.

Literaturliste RW:
Rechnungswesen& Controlling WB I bis V, Bernhart u. a.. Manz Verlag
Einführung in die Personalverrechnung, Bernhart, Fachbuch-Nr. 6280, Eigenverlag d. Autoren

Stoffgebiet BVW:
Betrieb u. Gesellschaft
Rechtliche Grundlagen der betrieblichen Leistungserstellung
Gründung, Zusammenschluss u. Auflösung von Unternehmen
Gründung und Erwerb eines Unternehmens
Kaufvertrag und vertragswidrige Erfüllung des Kaufvertrages
Material- u. Warenwirtschaft
Marketing
Leistungserstellung in den Grundzügen
Mitarbeiter im Betrieb und Personalmanagement
Investition und Finanzierung in den Grundzügen
Einzel- u. Großhandel; Markt u. Marktformen
Dienstleistungsbetriebe, insbesondere Kreditinstitute und Versicherungen
Wertpapierformen
Transportwirtschaft und Tourismus
Industrie und Gewerbe
Öffentliche Verwaltung
Internationale Geschäftstätigkeit
Unternehmerische Entscheidungen und Unternehmenspolitik
Managementfunktionen und Managementtechniken
Finanz-, Kosten- u. Risikomanagement
Controlling
Geschichtlicher Überblick und moderne Theorie der VWL
Marktlehre, Preis
Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung
Volkswirtschaftliche Gesamtziele
Unternehmenskonzentration u. -kooperationen
Wirtschaftspolitik: Konjunkturpolitik, Budgetpolitik, Beschäftigungspolitik, Währungspolitik, Geld- u. Inflationstheorie, Zahlungsbilanz
Wirtschaftssysteme
Internationale Wirtschaft, internationale Organisationen
Öffentliche Wirtschaft

Literaturliste BVW:
Betriebs- u. Volkswirtschaft WB I bis V, Schneider u. a., Manz Verlag

Fachbereich Gesundheit & Soziales

Berufsreifeprüfung Fachbereich „Gesundheit & Soziales"

nächste Informationstermine: siehe Termine

Der Fachbereich Gesundheit und Soziales kann NUR von jenen KandidatInnen gewählt werden, die nachweislich einer mehrjährigen sozialberuflichen Tätigkeit nachgegangen sind. Dies gilt auch für AbsolventInnen der Fachschule für wirtschaftliche Berufe mit dem Ausbildungsschwerpunkt
„Gesundheit und Soziales“.

Lehrplan für Gesundheit & Soziales (pdf - 12kb)

Literaturhinweis für Teilbereich Gesundheit und Psychologie:

Lehrbuch: Gesundheit und Soziales Band 1, Binder und Großecker, Trauner Verlag.

Lehrbuch: Gesundheit und Soziales für die Berufsreifeprüfung (Teil 2), Psychologie und Recht, Koschka, Spalt, Jabornegg Altenfels, Trauner Verlag.

Menche Nicole: Biologie, Anatomie, Psychologie; Verlag Urban & Fischer

Traningslehre: www.sportunterricht.de/lksport/lktraining.html

Literaturhinweis für Teilbereich Ernährung:

Ernährung – bewusst, aktuell, lebensnah

ISBN: 978-3-85499-437-4
Trauner Verlag
ISBN-3-85457-437-5Österreichischer Ernährungsbericht

Literaturhinweis für Teilbereich Hygiene:

Vera Singbeil-Grischkat, Rainer Klischies, Karl-Heinz Gierhartz und Ursula Panther: Hygiene und medizinische Mikrobiologie; Schattauer Verlag

für Altenpflege: Ilka Köther, Else Gnamm, Altenpflege in Ausbildung und Praxis

Thieme Verlag

für Erste Hilfe: Erste Hilfe Heft   www.auva.sozialvers.at

für Pflege: Susanne Schewior-Popp, Franz Sitzmann und Lothar Ullrich: Thiemes Pflege; Thieme Verlag

Kontakt: Bito Helga, Tel:07252/70209


Literaturhinweise für Teilbereich Soziale Verwaltung, Sozialwesen und Sanitätsrecht:

Loderbauer (2009): Recht für Sozialberufe, Verlag Lexis Nexis, ISBN 978-3-7007-4368-2

Bodenwinkler, Dickinger, Graßecker, Harringer, Gesundheit und Soziales, Band 2 - Trauner verlag

Walter Hörmann und Alfred Haslinger, Die Rechtskunde für Gesundheitsberufe, Verlag: Dieter Göschl Gesmbh Wiener Verlagsbuchhandel

fachliche unterlagen bei AK, Interessensvertretung
www.arbeiterkammer.at
www.wko.at
www.sozialversicherung.at

Kontaktperson: Mag. Helga Bito, Dr. Eveline Fink, Mag. Peters Hansjörg (Psychologie), Dipl.-Päd. Elfriede Traxler

Berufsreifeprüfung Fachbereich "Kulturtouristik"

Interessent/innen wenden sich bitte an Peter Klimitsch

Lehrplan zur Teilprüfung Kulturtouristik

Berufsreifeprüfung Fachbereich „Ernährung"

nächster Informationstermin: wird wieder bekannt gegeben

Ernährung (Prüfung schriftlich):
Prüferin: FOL Dipl.- Päd. Elfriede Traxler

Lehrplan für Ernährung (pdf - 11kb)

Literaturliste:

Ernährung – bewusst, aktuell, lebensnah
Trauner Verlag
ISBN-3-85457-437-5

Österreichischer Ernährungsbericht

Referenzwerte für die Nährstoffzufuhr/D-A-CH
ISBN-3-8295-7114-3


Touristisches Management (Prüfung mündlich):
Prüfer: Prof. Mag. Rudolf Steinkellner (BVW)
VL Peter Klimitsch (TKM)

Literaturliste für Touristisches Management:
BVW:
Betriebswirtschaft HAK II
Grüll, Auer, Schaur, Huber, Sageder
Trauner Verlag, 2. Auflage 1999
Schulbuch-Nr. 2345
ISBN 3 85487 030 2
S. 96 - 159

TKM:
Seminar-, Tagungs- und Kongressmanagement.
Veranstaltungsdidaktik und -design. Projektmanagement. Durchführung und Nachbereitung. Hrsg. i. A. d. AUMA v. Klaus Beckmann u. a. Das professionelle 1x1, 2003 Cornelsen, ISBN 3-589-23573-X

Erfolgreiches Messemarketing.
von Arnold, Dieter; Veranstaltungstrends, Ausstellerangebote, Messeservices. 101 S., 2003 expert-verlag, ISBN 3-8169-2164-7

Nachhilfe

Aktion Schüler/innen helfen Schüler/innen         (Preis 8,00 €)

Das Tutor/innensystem

Auf Grund der Bedarfsevaluation unserer Schüler/innen wird Lernhilfe auch über Tutor/innenangeboten. Ziel ist es, Nachhilfeunterstützung konkret über begabte Schüler/innen unsererInstitution preisgünstig und somit leistbar zusätzlich zum Training im Unterricht anzubieten.

Der Kontakt erfolgt dabei sowohl über Tipps der Lehrer/innen als auch individuell über die nachfolgendeListe. Bei auftretenden Fragen unterstützt das jeweilige Lehrer/innenteam.

Liste der Tutor/Innen

Schularzt

Dr. Susanne Auer und Dr. Andrea Höller
im Schuljahr 2017/2018

Raum: 3-40
3. Stock


 

 

Dr. Susanne Auer
Dr. Andrea Höller

Dienststunden:

Dienstag: 7:30 Uhr – 13:30 Uhr

Freitag:    7:30 Uhr – 11:00 Uhr

 

Sprechstunden HAK

Montag:       7:30 – 13:30 Uhr

Donnerstag: 7:30 – 13:30 Uhr

Psychosoziales Netzwerk

Projektteam:
Mag.a Gabriele Gebeshuber,
Mag. Peter Klimitsch
MMag.a Beate Rodlauer


Ziele: 4 Säulen stärken

  • Selbstständigkeit der Schüler/innen (Mediation, Lernwerkstatt)
  • Lernreflexion der Schüler/innen stärken
  • Fortbildung der Lehrer/innen
  • Beratung der Eltern

Inhalt:
Schüler/innen:
Fortsetzung der Mediatorenausbildung und des Coachings der eingesetzten Mediator/innen, sie sollen auch verstärkt Klassenräte moderieren, wenn Bedarf

Lernwerkstatt:
Diese soll mit Beginn des Unterrichtsjahres für die ersten Jahrgänge und bei Bedarf auch für weitere gestartet werden. Ziel ist es, die Schüler/innen zu befähigen, ihr individuelles Lernprogramm sinnvoll auf die gestellten Anforderungen des Unterrichts abzustimmen.
Begleitet wird dieses Projekt von der Schulpsychologie

Lehrer/innen:
Die Herausforderung der Lehrer/innen besteht unter anderem auch darin, in professioneller Gesprächsführung unterstützend für Eltern trainiert zu werden. Durch intensive Zusammenarbeit mit der Leitung des schulinternen Fortbildungsangebotes, werden zu dieser Thematik Workshops angeboten.
Gleichzeitig werden Methodenseminare mitgestaltet, die zusätzliche Unterrichtsmethoden als Lernunterstützung für die Schüler/innen initiieren sollen (Portfolie, Daltonplan, dialogisches Lernen…).

Elternarbeit:
Gesprächs- und Beratungsangebot, vor allem auch Zusammenarbeit mit außerschulischen Institutionen. Moderation von Elternabenden.

Interview mit Dr. Kiesenhofer von MMag. Beate Rodlauer-Aigner

Seit nunmehr 1999 gibt es an unserer Schule das Angebot, präventiv und unterstützend auf pädagogische und psychosoziale Schwierigkeiten, die sich aus verschiedensten Situation immer wieder ergeben können, professionell zu reagieren.

Drei Schwerpunkte haben sich dabei herauskristallisiert:

  1. Ansprechpartner unter den Lehrern zu deklarieren, die schnell und kompetent auf Anfragen in unterschiedlichen Problemsituationen reagieren können.
  2. Pädagogische und psychosoziale Themen in die Lehrer/innenfortbildung konsequent zu integrieren (Kommunikationstraining, Mediation, offene Lernformen …)
  3. Schüler/innenmediatoren auszubilden, die sich mit Werten wie Gewaltlosigkeit, Empathie, Vertrauen, Toleranz, Respekt für andere auseinandersetzen, dadurch ihre soziale Kompetenz erweitern und die selbstständige Auseinandersetzung der Schüler/innen mit Konfliktregelung stärken.

Dabei entstand eine wichtige und befruchtende Zusammenarbeit mit der schulpsychologischen Beratungsstelle in Steyr.

 

Mit der nunmehr pensionierten Leiterin dieser Beratungsstelle, Frau Dr. Emma Kiesenhofer (rechts), führte die Verantwortliche für das Psychosoziale Netzwerk der HLW-Steyr, MMag Beate Rodlauer, folgendes Gespräch, wobei auch der seit Dezember 2009 neu bestellte Leiter MMag. Andreas Girzikovsky in diesen Punkten mit uns zusammenarbeiten wird.

Sie kennen das psychosoziale Netzwerk der HLW-Steyr.
Was daran finden Sie für das gegenwärtige Verständnis der Aufgaben der Schule interessant?

Ich kenne das Netzwerk sehr gut und schätze es aus folgenden Gründen sehr:
Es bietet für Schüler/innen in Problemsituationen schnell Ansprechpartner/innen, die schon in der Schule klären, worin das Problem besteht. Dadurch wird viel Frust vermieden, weil ad hoc reagiert wird, die Wartezeiten in den Beratungsstellen sind nämlich eher lang.
Mir scheint auch der Inhalt der Fortbildungsangebote sehr professionell zu sein. Ich fände es auch wichtig, dass die Öffentlichkeit viel mehr darüber Bescheid weiß, wie intensiv Lehrer/innen sich fortbilden.
Besonders gelungen finde ich das Angebot der Schulmediation, damit wird den Schüler/innen die Möglichkeit geboten, Verantwortung zu übernehmen, Kompetenz in Kommunikationstechniken zu erwerben und kreativ nach neuen Lösungsansetzen, z.B. in Konflikten, zu suchen.

Welche psychosozialen Themen gehören für Sie generell in den Aufgabenbereich der Schule?

Dass die Schüler/innen in Krisensituationen aufgefangen werden und an Beratungsstellen weitervermittelt. Das gelingt an der HLW sehr gut, wir hören das häufig durch die Rückmeldung der Eltern.
Dann ist die Förderung der Schüler/innen im Bereich der emotionalen Selbstverantwortung wichtig- das geschieht an der HLW in hohem Ausmaß (z.B. Mediation)
Es soll auch für die Lehrer viel im Bereich der Psychohygiene getan werden. An der HLW gibt es das Angebot der Supervision, die sehr flexibel eingesetzt ist und bereits ein fixes Angebot ist.

Inwiefern arbeiten Sie dabei mit der HLW-Steyr zusammen?

Intensiv: es ist bereits eine Selbstverständlichkeit, dass verschiedenste Lehrer/innen zum Telefon greifen und anrufen, was für die gute Zusammenarbeit spricht.

Welche Inhalte sollen aus Ihrer Sicht in der Schule noch mehr gefördert werden?
Welche Hilfestellung leistet dabei die Schulpsychologie?

Im Moment werden aus meiner Sicht alle wichtigen Bereiche bereits abgedeckt. Es hat auch keinen Sinn dieses Netzwerk zu überreizen.

Ist der Bedarf an psychosozialer Beratung generell hoch?

Im letzten Jahr haben 470 Schüler/innen den Erstkontakt gesucht, daraus haben sich dann unterschiedlich lange Intervalle an Folgegesprächen ergeben.
Überraschend ist vielleicht, dass noch mehr Lehrer/innen, nämlich 712, Beratung für ihre persönliche Arbeitssituation besucht haben, weil sie in vielen Bereichen durch die Entwicklung in den Schulen gefordert sind. Wir sind also auch so etwas wie eine Lehrerberatungsstelle.
Der Bedarf ist enorm.

Können Sie Problembereiche aus ihrer Erfahrung definieren, die sich gegenwärtig besonders häufig ergeben?

Es gibt schon so etwas wie gesellschaftliche Trends. Diese sind gegenwärtig Mobbing und die zunehmende Gewaltbereitschaft an den Schulen.
Für mich liegt eine Ursache darin, dass bei diesen Themen die Schulen zu viel wegschauen. Dann machen sich die Jugendlichen einen Spaß daraus sich zu sekkieren und verstehen zuwenig, welche Verletzungen das provozieren kann.
Das kann an der HLW nun kaum passieren, weil gerade das Angebot der Mediationsausbildung die Zivilcourage extrem fördert und diese Problembereiche damit präventiv abgefangen werden.

Was leistet die schulpsychologische Beratungsstelle für Jugendliche im Zielgruppenalter der HLW-Steyr?

Wir helfen bei Lernproblemen, beraten, wenn es schulische Probleme geht und die damit häufig verbundenen Probleme der Pubertät.
Dadurch dass soviel z. B. an der HLW so viel Vorarbeit geleistet wird, werden auch wir sehr entlastet.

Danke für dieses Interview und die Zeit, die Sie sich dafür genommen haben.
MMag. Beate Rodlauer

LIZ

Halb so groß wie bei Eco

Das „Lern- und Informationszentrum“ im Bundesschulzentrum Steyr

Der bekannte Romancier und Wissenschaftler Umberto Eco nennt eine Privatbibliothek mit 28.000 Büchern sein Eigentum. Ein Bibliothekar, der hauptberuflich in Ecos Mailänder Wohnung tätig ist, sortiert dem Autor des Romans „Der Name der Rose“ diesen seinen Informationsschatz je nach aktuellem Forschungsbedarf neu. Im „Lern- und Informationszentrum“ (kurz: LIZ) halten wir bei erreichtem Vollausbau mit 14.000 Medien bei der Hälfte von Ecos Medienbestand.

Wir betreuen zu zweit die Schulstandortsbibliothek am Bundesschulzentrum (BSZ) Steyr. Wir, das sind Mag.a Doris Dorfer (BHAK Steyr) und Peter Klimitsch M.A. (HLW Steyr, Leiter des LIZ). Unser „mission statement“: Das LIZ ist eine Einrichtung, die Dienstleistungen durch Medien, Medienpädagogik und Informationsmanagement für Angehörige beider Schulen im Haus leistet.

Das LIZ hat mit Schüler/innen und Lehrer/innen beider Schulen rund 1.800 Kunden. Nicht allein Bücher, sondern auch Zeitschriften, CD-ROMs, DVDs, Audio-CDs, Arbeitsmappen, Karten-, Folienwerke und Lernspiele stehen allen Schulangehörigen sowohl in Präsenzform (also im LIZ selbst) als auch mittels Entlehnung zu Hause zur Verfügung.

Erst mit dem im Mai 2008 abgeschlossenen Schulumbau erhielten beide berufsbildenden mittleren und höheren Schulen (BHAK und HBLW) eine angemessene räumliche Präsenz für ihre Medienbestände. Ein bisschen mehr als 140 Quadratmeter Platz bietet das LIZ in zentraler Lage im Schulgebäude (direkt an der Aula im Erdgeschoss). Das bisherige Schulrestaurant der HLW Steyr verwandelte sich in einen den modernen Gepflogenheiten der Informationsgesellschaft entsprechenden Bibliotheksraum.

Im LIZ werden Medien nicht alleine verwahrt, selbst organisiertes Lernen – ob einzeln oder in der Kleingruppe – kann in adäquater Infrastruktur stattfinden: Freies Zugreifen auf Medien, Recherchen in Online-Katalogen, Beratung durch fachlich ausgebildete Bibliothekare, pädagogische Projekte in der Bibliothek, eine eigene DVD-Bibliothek innerhalb der Bibliothek, Veranstaltungen wie Lesungen und Ausstellungen, ja – in warmen Jahreszeiten kann man sich auf der Terrasse im unmittelbar anschließenden Schulinnenhof dem Lesen widmen: summa summarum – das LIZ beeinflusst und hebt die Lebens- und Lernqualität am BSZ Steyr deutlich und nachhaltig.

Öffnungszeiten im Schuljahr 2017/2018

BIBLIOTHEKSORDNUNG des Lern- und Informationszentrums (LIZ) am BSZ Steyr

  1. Lern- und Informationszentrum (LIZ) und Schulbibliothekare 
    1. Das Lern- und Informationszentrum (LIZ) wird in seinem Vollausbau 12.000 Medien aufgenommen haben, nicht allein Bücher, sondern auch Zeitschriften, CD-ROMs, DVDs, Audio-CDs, Arbeitsmappen, Karten-, Folienwerke und Lernspiele. Alle Schulangehörigen können diese Medien sowohl in Präsenzform (also im LIZ als einem Ort für ein selbstständiges Arbeiten und Lernen) nutzen als auch nach Hause entlehnen. 
    2. Verhalten im LIZ: Straßenkleidung und Taschen müssen in den dafür vorgesehenen Fächern im Eingangsbereich des LIZ verwahrt werden. Essen und Trinken sind im LIZ nicht gestattet. Die PC-Arbeitsplätze des LIZ sind schulischen Aufgaben (Recherche, e-learning, Arbeitsaufträge u.ä.) vorbehalten. 
    3. Die Schulbibliothekare verwalten den gesamten Medienbestand des LIZ am Bundesschulzentrum Steyr. Sie führen Entlehnung und Rückgabe der Medien durch. Sie stehen auch für Beratung, z.B. Literaturrecherche, zur Verfügung. 

  2. Benützer/innen und Öffnungszeiten 
    1. Das LIZ kann von allen Schulangehörigen benützt werden, wobei Schüler/innen sich nur in Anwesenheit der Schulbibliothekare oder in Begleitung eines verantwortlichen Lehrers im LIZ aufhalten dürfen. Kandidat/innen, die zur Berufsreifeprüfung antreten, gelten nicht als Schulangehörige. 
    2. Die Öffnungszeiten des LIZ werden zu Beginn jedes Schuljahres mit Bekanntgabe des Stundenplans festgelegt und durch Aushang im Eingangsbereich des LIZ sowie an den Informationstafeln sowie auf den Homepages beider Schulen gesondert verlautbart. Nach Einrichten einer eigenen LIZ-Homepage wird auch diese über die Öffnungszeiten informieren. Jede Klasse erhält über den Klassenvorstand ein Informationsblatt zu den aktuellen Öffnungszeiten. Bedingt durch Exkursionen, Projekte oder Fortbildungen der Schulbibliothekare können Öffnungszeiten auch entfallen bzw. sich verschieben. Dies geben die Bibliothekare zeitgerecht mittels Aushang an den genannten Stellen bekannt. 
    3. Jede/r Benützer/in wird bei der erstmaligen Benützung des LIZ datentechnisch erfasst (Name, Anschrift, Geburtsdatum = Passwort für Option der Medienrecherche via Internet, e-mail = für Erinnerungsverständigung kurz vor Ablauf der Entlehnfrist) und erhält im Gegenzug eine Leser/in-Nummer und einen Entlehnausweis. Es gelten die Regelungen des österreichischen Datenschutzes. Mit der Anmeldung erklärt die/der Benützer/in zugleich ihr/sein Einverständnis mit der Bibliotheksordnung des LIZ am BSZ Steyr. 
    4. Jede/r Benützer/in muss vor Ende ihres/seines Status als Schulangehörige/r (Schulabschluss, Wechsel der Dienststelle u.ä.) sich im LIZ bestätigen lassen, dass ihr/sein Entlehn-Konto nicht mehr belastet ist. Diese Bestätigung ist der Administration bzw. dem Sekretariat der Schulen zur Abmeldung, bei Abschlussklassen den Klassenvorständen vor der Verleihung der Reife- oder Abschlusszeugnisse, dem Direktor vor Wechsel der Dienststelle vorzulegen.
       
  3. Nutzung, Entlehnung, Verlängerung, Säumnisgebühr 
    1. Jede/r Benützer/in des LIZ hat freien Zugriff auf alle Medien und kann diese in Präsenzform nutzen. Nach Ende der Arbeit mit einem Medium ist dieses an jenen Platz zurückzustellen, von dem es entnommen worden ist. 
    2. Jede/r Benützer/in des LIZ kann bis zu fünf Medien gleichzeitig entlehnen. Die Entlehnung wird durch die Schulbibliothekare gebucht. Erst nach Vollzug dieses Arbeitsschrittes dürfen Medien aus dem LIZ mitgenommen werden. Sprachlehrer/innen entlehnen auch Klassensätze von Texten, bei ihnen gibt es darum kein Limit an entlehnbaren Medien. Eine Weitergabe an dritte Personen ist nur an Personen des eigenen Haushalts gestattet. In jedem Fall ist die/der Entlehner/in für die ordnungsgemäße Behandlung und Rückgabe der entliehenen Medien selbst verantwortlich. 
    3. Jedes Buch kann auf die Dauer von 30 Tagen, jedes andere Medium (CD-ROMs, DVDs, Audio-CDs, Arbeitsmappen, Karten-, Folienwerke und Lernspiele), auf die Dauer von 10 Tagen entlehnt werden. Zeitschriften können nur im LIZ verwendet werden. Eine Verlängerung der Entlehnfrist ist vor ihrem Ablauf möglich. Vor einer Verlängerung hat eine Reservierung Vorrang. Jedes Medium kann grundsätzlich zweimal ohne Vorlage des Mediums verlängert werden. Sollte es ein drittes Mal verlängert werden, so muss das Medium zur Verlängerung mitgebracht werden. Die Entlehnung erfolgt kostenlos. Sommer-Entlehnung: Eine Entlehnung von Medien über die Sommerferien ist ab der vorletzten Schulwoche eines Schuljahres grundsätzlich möglich. Die Entlehnfrist läuft sodann bis zum Ende der ersten Schulwoche des neuen Schuljahres. Nach einer Sommer-Entlehnung ist keine Verlängerung möglich. 
    4. Wird die Entlehnfrist überschritten, so wird eine Säumnisgebühr fällig. Diese beträgt ab dem zweiten Tag der Überschreitung 10 Cent pro Medium und Tag. Schulfreie Tage bzw. Tage, an denen das LIZ bedingt durch Exkursionen, Projekte oder Fortbildungen der Bibliothekare geschlossen hat, werden in der Berechnung der Säumnisgebühr zu Gunsten der/des Benützers/in berücksichtigt. Die Erlöse aus der Säumnisgebühr werden für die Wiederbeschaffung neuer Ausgaben besonders abgenützter Medien verwendet. 

  4. Haftung 
    Bei Beschädigung (dazu zählen z.B. auch Unterstreichungen, Markierungen) oder Verlust eines Mediums ist dieses durch die/den Benützer/in bzw. deren/dessen gesetzliche Vertreter zu ersetzen. Sollte ein Medium nicht mehr im Handel verfügbar sein, so ist ein gleichwertiges (Inhalt, Preis) als Ersatz zu beschaffen. 

  5. Vervielfältigungen 
    Vervielfältigungen aus bzw. von Medien des LIZ sind nach Maßgabe der gesetzlichen Bestimmungen gestattet. Die/der Benützer/in bzw. deren/dessen gesetzlicher Vertreter haftet für alle Folgen, die sich aus Übertretungen der gesetzlichen Bestimmungen ergeben. 

  6. Gültigkeit der Bibliotheksordnung 
    Diese Bibliotheksordnung wurde durch den Schulgemeinschaftsausschuss der HAK Steyr und durch den Schulgemeinschaftsausschuss der HLW Steyr beschlossen. Sie ergänzt die gültigen Hausordnungen der HAK Steyr und der HLW Steyr. Jede Änderung erfolgt ausschließlich über Beschlussfassung durch die beiden SGAs.

Online Recherche

Das Lern- und Informationszentrum am Bundesschulzentrum Steyr verfügt über ein „tool“, mit dem es möglich ist, im Medienkatalog online zu recherchieren: in der Fachsprache heißt dieses „tool“ web.OPAC (OPAC=Online Public Access Catalogue).

Online-Recherche

Räume

Unser Schulgebäude

 

 

Willkommen an der HLW Steyr.

Gleich nach Betreten unseres Schulgebäudes begrüßt Sie die angenehm weite Aula, von der aus alle Klassen und Funktionsräume erreichbar sind. Sie ist auch ein Raum der Begegnung, der im Sommer durch die Terrasse ins Grüne erweitert wird.

Über zwei Stiegen erreichen Sie weitere Klassen im ersten und zweiten Stock, im Rahmen der Renovierung 2008 des Gebäudes ausgestattet nach aktuellen

IT- Erfordernissen. Dort befinden sich auch Inseln für selbstständiges Arbeiten, unterstützt durch Computerplätze.

Lassen Sie dich nun auch visuell durch unsere Schule führen:

Erdgeschoss

Schulrestaurant

 


 

 

LIZ - Lern- und Informationszentrum

 

 

 

 

 

PC 4

 

 

 

 

 

Küchen

 

 

 

 

 

Musiksaal

 

 

 

1. Stock

Sekretariat

 

 


EDV Administration

 

 


Übungsraum

 

PC 1

 

PC 2

 

PC 3

 

PC 5

 

2. Stock

Zeichensaal




Kreatives Gestalten




3. Stock

Schularzt




Elternverein

 

Hör.Mir.Zu.

„…Kommunikation ist dann erfolgreich, wenn Missverständnisse erst gar nicht entstehen oder schnell aufgeklärt werden. Wer sein Gegenüber nicht als Partner akzeptiert, sondern einfach nur seine Informationen loswerden will, der kann nicht kommunizieren. Nur wer gelernt hat, zuzuhören, kann auch kommunizieren!“

Zitat aus dem Buch „Hör.Mir.Zu“ von Helmut Brandstätter


Eine der ursächlichsten Aufgaben in einem Elternverein ist damit sehr schön beschrieben. Missverständnisse zwischen Schülern, Eltern und LehrerInnen erst gar nicht entstehen lassen...

Dafür bemühen wir uns, und dafür möchten wir auch weiterhin die Voraussetzungen schaffen, im Bestreben, eine aktive Struktur im EV zu erhalten und zu leben.
(Der EV-Vorstand, die Klasseneltern- und Klassenschülervertreter in Gemeinschaft mit dem Lehrkörper können hier viel bewegen.)

Schule soll ein Ort sein, in dem man sich wohlfühlt!
SchülerInnen, LehrerInnen und Eltern - daran wollen wir arbeiten.

In diesem Sinn wünsche ich mir für eine erfolgreiche Schulpartnerschaft ein gegenseitiges „Hör.Mir.Zu“ zwischen Schülern, Eltern und Lehrkörper.
Jeder lernt von Jedem.

Ansuchen um Unterstützung

Elternvereinsobfrau

Frau Mag. pharm. Susanne Wimmer

Downloads

Informationen/Formulare

Anmeldezeitraum für das Schuljahr 2018/19: 26.02. - 9.03.2018

Stundentafeln

Ab dem Schuljahr 2018/19 gilt für die HLW der Lehrplan und damit einhergehend geänderte Stundentafel

Ab dem Schuljahr 2017/18 gilt für die HLW der Lehrplan und damit einhergehend geänderte Stundentafel

  • Höhere Lehranstalt für Kultur und Kongressmanagement (5-jährig)

Ab dem Schuljahr 2014/15 gelten für die HLW neue Lehrpläne und damit einhergehend geänderte Stundentafeln

alte Stundentafeln bis Jahrgang 2013/14 (nur zur Information):

Schulsporthilfe

mehr Informationen auf der Webseite Schulsporthilfe