Projekte

Die aktuellen Projekte werden hier eingepflegt. Weitere News findest du unter Facebook-Auftritt oder

Projektbeschreibung

Erste Hilfe Fit | 2017/18 | 3BHL

HLW goes „Erste Hilfe FIT“

 

Unternehmens- und Dienstleistungsmanagement wird an der HLW Steyr praxisorientiert gelebt.

Um das Zertifikat Erste Hilfe Fit zu erhalten sind bestimmte Anforderungen zu erfüllen: einmal ist der Ist-Zustand dazu an der HLW Steyr erhoben worden. Im zweiten Schritt ist  das Projekt vorgestellt und in dieses eingeführt worden. Die Durchführung der verschiedenen Maßnahmen in diesem ist die nächste Aufgabe für die 22 Schüler/innen und ihre Begleitlehrkräfte gewesen.

In mehreren Arbeitsgruppen planen sie Projekte wie Erste Hilfe-/ und Defibrillator-Kurse sowie eine Erste Hilfe-Koffer-Rally durch das gesamte Schulgebäude.  Eine weitere Projektgruppe startet eine Umfrage an der HLW Steyr über das Erste Hilfe Wissen. Um dieses Thema den Schüler/innen der HLW Steyr zusätzlich näher zu bringen, laden in der Schule verteilte aussagekräftige Informationsplakate zum Lesen und Kennenlernen ein.

 

 

Sportwoche 2017 | 2017/18 | 2AHL, 2AKM, 2BHL, 2CHL

Sportwoche 2017

Sportwoche September 2017 

Am 25. September 2017 fuhren die 2AHL, 2AKM, 2BHL und die 2CHL auf Sportwoche am Mattsee. Trotz der Verspätung des Busses ließ sich keiner die Laune verderben. 

Am See angekommen wurden direkt die Zimmer im Kapitelwirt, beim Feichtinger oder Kranzinger bezogen. 

Gleich am Nachmittag begannen die Sportkurse. Von Dienstag bis Freitag fanden die Kurse je nach Sportart ca. zwei Stunden vormittags und nachmittags statt.  

Frühstück und Abendessen wurden in den Pensionen angeboten, wobei die Schüler sich zu Mittag selbst versorgen mussten. 

Das Wetter war die ganze Woche sonnig und teilweise sehr warm. Der See hingegen war etwas kalt, was die Schüler aber nicht daran hinderte baden zu gehen. 

Doch wie jede Woche war auch diese viel zu schnell vorbei. Mit Muskelkater sind alle erledigt nach Hause gefahren und in Erinnerung bleibt eine lustige, unvergessliche Sportwoche. 

 

 

 

Sinne machen Sinn | 2016/17 | 3BHL

Sinne machen Sinn | 2016/17 | 3BHL

Projekt der 3BHL „SINNE MACHEN SINN“

 „Sinne machen Sinn“ ist ein Projekt, dass die 3BHL (Gesundheitsmanagement) der HLW-Steyr am 05.05.2017 für die Schüler und Schülerinnen der Neuen Mittelschule St. Anna veranstaltet hat. Geplant und durchgeführt wurde es im Unterrichtsfach UDML mit Hilfe von Frau Professor Gerstmayer-Steiner und Herrn Professor Etlinger.

Schon gespannt und voller Erwartung kamen die Schüler und Schülerinnen aus St. Anna an die HLW Steyr, um eine spannende Vormittagsreise unter  dem Motto: „Sinne machen Sinn“ zu unternehmen und etwas Neues dazu zu lernen. Unterschiedliche Stationen konnten entdeckt werden. Um den Hunger zu stillen, wurden zu Mittag den teilnehmenden Schüler/innen selbstbelegte Brote mit verschieden Topfenaufstrichen angeboten. Natürlich wurde dabei der gesundheitliche Aspekt nicht außer Acht gelassen. Eine festliche Siegerehrung für das kreativste Einbringen der eigenen Sinne mit tollen Preisen bildete einen gelungenen Projektabschluss.

 

 

ERASMUS+ | 2016/17

ERASMUS+ | 2016/17

"From a different past to a common future" 

 

heißt ein Erasmus+-Projekt, das fünf Schulen aus vier EU-Staaten seit 2015 bis heute in Zusammenarbeit gebracht hat.

Die HLW Steyr beherbergte nun vom 20. bis 24. März 2017 die abschließende Konferenz. Eine Woche lang ging es mit den vier Projektpartnern aus Polen, Rumänien, Südtirol und Kufstein darum, aus der Reflexion historischer Ereignisse eine Vision eines gemeinsamen Europas zu entwickeln. Methodisch wurde dazu unter fachkundiger Moderation eine Zukunftskonferenz durchgeführt.

Im Rahmenprogramm besichtigten die Schüler und Lehrer aus Grudziaz, Resita, Meran und Kufstein gemeinsam mit den Gastgebern den „Stollen der Erinnerung“, sie lernten im Rahmen einer Nachtwächtertour Steyr kennen. Auch ein Ausflug nach Linz ergänzte das Programm.

Die Arbeitsresultate dieses Erasmus+-Projekts sind online verfügbar: www.differentpast-commonfuture.net

 

 

 

Exkursion voestalpine Linz | 2016/17 | 4AHL 4CHL

Exkursion voestalpine Linz | 2016/17 | 4AHL 4CHL

HLW-Steyr meets voestalpine Linz

Auch wenn es den meisten wohl nicht bewusst ist, besitzt fast jeder österreichische Haushalt, dank der Zusammenarbeit mit weltbekannten Marken wie Samsung, Miele oder erfolgreichen Autoproduzenten mindestens eines oder mehrere Güter, an deren Produktion die voestalpine beteiligt war. Die VOEST erzeugt qualitativ hoch anspruchsvolle Coils, Grobbleche und Gießereiprodukte für den Einsatz in vielen Industrie- und Konsumgütersparten – von der Autoindustrie bis zur Energiewirtschaft.

Das erfuhren die Schülerinnen der 4AHL und der 4CHL am 2. März 2017 im Rahmen einer Exkursion mit Professor Rammerstorfer, bei der wir in die Stahlwelten der voestalpine eintauchen durften. Als wir nach Linz aufbrachen, wussten wir schon, dass unser Ziel ein riesiges Stahlwerk und eines der größten Unternehmen Österreichs ist. Dort angekommen erfuhren wir, dass die Stahlproduktion in vielerlei Weise dem Keksebacken gleicht, denn der Stahl wird aus verschiedenen „Grundzutaten“ gekocht, und je hochwertiger diese sind, desto höher ist auch die Qualität des Stahls. Die Rohstoffe für die Weiterverarbeitung werden zu 1/3 per Schiff und zu 2/3 auf den Gleisen angeliefert. Im Hochofen, der übrigens mit 106m der größte in Österreich ist und seit ca. 20 Jahren rund um die Uhr in Betrieb ist, wird Koks (wird in der werkseigenen und größten Kokerei Österreichs) abwechselnd mit Roheisen geschichtet und im unteren Teil des Hochofens geschmolzen. Nach einigen Arbeitsschritten entstehen dann aus dem Roheisen fertige Stahlplatten (sog. Brammen) von 1m Breite, 30 cm Höhe und 12m Länge. Die Brammen- der Keksteig sozusagen- werden ausgewalkt, ausgestochen und in Form gebracht. Während des gesamten Arbeitsprozesses werden rund 60.000 Kubikmeter Wasser pro Stunde aus der Donau zur Kühlung verwendet, das anschließend in sauberer Qualität als vorher der Donau wieder zugeführt wird. Am Standort Linz werden 10.000 MitarbeiterInnen beschäftigt, davon 500 Lehrlinge.

Es war sehr interessant für uns, einmal in so einem großen Unternehmen hinter die Kulissen schauen zu dürfen und zu sehen, dass manche Aufgaben der Arbeiter unseren Arbeitsmethoden im Kochunterricht ähnlicher sind, als wir es uns vorstellen konnten. Wir Schülerinnen waren besonders von der Größe und logistischen Vernetzung der Produktionsprozesse beeindruckt.

 

 

Exkursion Dialog im Dunkeln | 2016/17 | 1AHL 1BHL

Exkursion Dialog im Dunkeln | 2016/17 | 1AHL 1BHL

Dialog im Dunkeln

Am 15. Februar fuhren wir, die 1 AHL, zusammen mit der 1 BHL nach Wien. Begleitet wurden wir von unseren Klassenvorständinnen (Sonja Lehofer und Silvia Winter) sowie Frau Prof. Tragler. In Wien besuchten wir den Dialog im Dunkeln. Dort lernten wir die Welt der Blinden kennen. Die „Ausstellung“ befindet sich in einem Keller, wo es in dem Bereich, den wir betraten, stockfinster war. Wir durften immer in einer Gruppe zu acht hinein. Am Anfang bekamen wir einen Blindenstock, damit wir uns ein bisschen orientieren konnten. Als wir hineingingen, war jeder relativ unbeholfen, aber durch unseren Führer, der selbst blind ist, fühlten wir uns gleich viel sicherer. Drei Dinge, die uns sehr verblüfft haben, waren, dass der Führer immer wusste, wo wir uns gerade befanden, dass er sich unsere Namen schon beim ersten Mal merkte und der jeweiligen Person zuordnen konnte. Auch an der Bar wusste er, was welches Getränk bzw. welche Geldmünze ist.

Insgesamt war es eine sehr aufregende und spannende Erfahrung.

Es lohnt sich auf jeden Fall, einen kurzen Blick in die Welt der Blinden zu werfen.

 

 

KlassensprecherInnen-Landestag | 2016/17

KlassensprecherInnen-Landestag | 2016/17

Support für den KlassensprecherInnen-Landestag 2017


Im Rahmen des KlassensprecherInnen-Landestag am 14. Februar 2017 wurde zum zweiten Mal nach 2015 im Linzer Design Center das ehrenamtliche Engagement der SchülervertreterInnen der Oberstufen gewürdigt. Neben der Wahl zum engagiertesten Klassensprecher des Landes (Sieger: Stefan Milojevic, HAK Gmunden) wurde mit LH-Stv. Thomas Stelzer intensiv bildungspolitisch diskutiert. Als Stargast sprach die ehemalige Stabhochspringerin Kira Grünberg über ihren Trainingsunfall, der ihr Leben veränderte, und darüber, wie man aus Niederlagen Kraft und Motivation schöpfen kann.

In der Umsetzung des Events vertraute das Jung-in-OÖ-Team wiederum auf die bewährten Kräfte der HLW für Kultur- und Kongressmanagement in Steyr. Denn was SchülerInnen im Ausbildungszweigfach „Tagungs- und Kongressmanagement“ lernen, setzen sie im Praxiseinsatz gekonnt um. So sorgten 20 Damen der 4AKM für einen stressfreien Check-In von 1.100 Schüler-VertreterInnen, die am Landestag 2017 teilnahmen. Sie leisteten weiters u.a. Ordnerdienste, unterstützten die beiden Moderatorinnen der Veranstaltung auf der Bühne oder kümmerten sich um die VIP-Gäste aus Politik und Wirtschaft.

 

 

 

 

Coffe to help | 2016/17

Coffe to help | 2016/17

 

Coffe to help mit der Unterstützung der HLW Steyr

Coffe to help ist ein Projekt der Caritas. Kaffee und Tee werden mit der Bitte um eine Spende ausgeschenkt, gleichzeitig wird über Projekte der Caritas im Ausland informiert.

Schülerinnen der HLW wollen diese Idee unterstützen, daher haben sie am 26.01. vor dem Citypoint in Steyr den Kaffee/Teeausschank übernommen. Auch eine Klasse der HLW hat diese Veranstaltung besucht.

Weiterer Infos auf der Homepage der Caritas.

 

 

Helfen mit Genuss | 2016/17 | 3AFW

Helfen mit Genuss | 3AFW

Die fleißigen Weihnachtswichtel der 3. Fachschulklasse der HLW Steyr verlegten am 4. Adventwochenende ihre Backstube kurzerhand ins Möbelhaus Leiner in Steyr.

Sie nützten dort die gut ausgestattete Showküche, um sich beim Kekse Backen über die Schulter schauen zu lassen und zur Verkostung der süßen Kleinigkeiten zu verführen. Ziel der Aktion war es, Geld zur Unterstützung des Projektes „fishnet – für Kinder in Afrika“ zu lukrieren. Der Verein unterstützt gezielte Hilfe in Kenia durch Ausbildung für Kinder und Jugendliche, Grundversorgung von Waisenkindern und nachhaltige Projekte zur Selbstversorgung (www.gofishnet.net).

Mitarbeiter und Kunden von Möbel Leiner belohnten den Einsatz der Schüler und Schülerinnen mit regem Interesse und großherzigen Spenden. Die Erfahrung, dass wir, die wir uns Genuss leisten können, auch denen helfen können, die materiell benachteiligt sind, zeigt etwas von dem, was Weihnachten eigentlich sein soll: ein Fest der Nächstenliebe!

SKF goes HLW Steyr | 2016/17 | 3CHL

SKF goes HLW Steyr | 3CHL

Im Rahmen des neuen Unterrichtsgegenstandes „Unter-nehmens- und Dienstleistungsmanagement“ (UDLM) planen Schüle-rinnen der 3CHL ein Gesundheitsprojekt für die Lehrlinge des Steyrer Unternehmens SKF Österreich AG.

Die für die Lehrlingsausbildung zuständige HR-Managerin, Frau Tina Hohenthanner, hat im Rahmen des Kick-Off-Meetings die geplan-ten Aktivitäten des Projektes unter dem Arbeitstitel „Healthy nutrition is our mission!“ besprochen. Ziel des Projektes ist neben der Vermittlung von Gesundheitsaspekten das gegenseitige Kennenlernen der verschiedenen „Arbeitswel-ten“ von Schülerinnen einer Berufsbildenden Höheren Schule und von Lehrlingen. SKF-Lehrlinge werden den Unterricht an der HLW Steyr besuchen.

HLW-Schüler/innen verbringen einen Tag in der Lehrwerkstätte. In dieser Zeit werden Lehrlinge zu ihren Essgewohnheiten befragt und erhalten daraus resultierende Empfehlungen für eine gesunde, ausgewogene Ernährung. Als übergeordnetes Ziel steht gleichzeitig: „Lernen von anderen“ stehen.

Klassensprecherin Marlies Kloimwieder präsentiert das Projekt
© 3 CHL – UDLM - Gesundheitsmanagement

„Christkindl aus der Schuhschachtel“ | 2016/17 | 2AHL

Christkindl aus der Schuhschachtel | 2AHL

Auch dieses Jahr nahm die HLW Steyr an der Aktion „Christkindl aus der Schuhschachtel“ teil. Durch diese werden bedürftige Kinder aus der Ukraine mit Hygieneartikeln, Schulmaterial und Kleidung beschenkt.

Die langjährige Tradition, für diesen guten Zweck Packerl zu sammeln, wurde bisher immer von Professor Haunschmid geleitet. Dieser befindet sich dieses Schuljahr allerdings in Bildungskarenz. Daher wurde die Organisation von Schülerinnen der 2AHL völlig selbstständig und mit großem Engagement übernommen. Über 80 weihnachtlich verpackte Schuhschachteln, gefüllt mit dringend benötigten Geschenken, warten nun auf leuchtende Kinderaugen.

Amelie Raab, Lisa Reiter, 2AHL

 

CATS | 2016/17 | 3AKM

KATZENMEUTE MISCHT UNSERE SCHULE AUF! | 3AKM

Der Kunstraum Goethestraße in Linz initiierte ein Projekt: von diesen gestaltete Katzen suchten einen Betreuungsplatz und Menschen, die sich um sie kümmern. Es ging um die spielerische Erfahrung von Miteinander und Respekt, ein Stück auch um das Übernehmen von Verantwortung und das Gestalten von Verbindlichkeit.

Als wir die zwei Katzen das erste Mal sahen, wurde uns sofort bewusst, dass unsere Patenkatzen Namen benötigen. Relativ schnell haben wir uns für die Namen Bobby und Christl entschieden.

 

Als wir dann Bobby und Christl in unsere Klasse bringen wollten, haben wir festgestellt, dass es sich ziemlich schwierig gestalten wird, die Katzen vom Erdgeschoss in den zweiten Stock zu transportieren. Zu unserem Glück stand der Lift in diesem Moment offen und wir haben unsere Chance ergriffen und sind mit den Katzen in das richtige Stockwerk gefahren.

Auf unserem Weg zur Klasse sind wir von unzähligen SchülerInnen und ProfessorInnen angestarrt und gefragt worden, was wir mit den beiden Katzen vorhaben würden. Mit Vergnügen haben wir erklärt, dass wir nun für eine Woche Katzenmamis geworden sind.

Nicht von jedem ist unser Auftrag, auf Bobby und Christl eine Stunde aufzupassen, und uns damit zu unterstützen, verstanden worden. Beispielsweise sind die Katzen von unseren Sekretärinnen kurzerhand einfach in den kleinen Nebenraum, in der Abstellkammer, untergebracht worden.

Unsere Erfahrungen als Katzenmamis von Bobby und Christl waren vielfältig. Anfangs waren wir natürlich alle begeistert und brachten sie stündlich in andere Klassen, die dann auf die beiden aufpassen sollten. Dabei haben wir viele tolle Erfahrungen gesammelt sowie verschiedenste Reaktionen gesehen.

Die meisten Klassen haben sich sehr über ihre Pflegekatzen gefreut, besonders die 5. Jahrgänge - in den 1. Klassen mussten wir die meisten Fragen beantworten.

Je länger wir Bobby und Christl betreut haben, desto anstrengender wurde es, die Katzen beispielsweise rechtzeitig abzuholen.

Dennoch sind wir der Meinung, dass es viel mehr solche Projekte an Schulen bzw. am Arbeitsplatz geben sollte, da wir es als sehr schön empfunden haben, vielen Menschen aus verschiedensten Altersgruppen ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern. Außerdem sind wir mehr denn je davon überzeugt, dass es wichtig ist, im Alltag spielerischen Humor zu bewahren.

Schörkhuber Lisa, Metzinger Vanessa/3AKM

Was bedeutet eigentlich Buburuza? | 2016/17 | 4AHL

Was bedeutet eigentlich Buburuza? | 4AHL

Was bedeutet eigentlich Buburuza?

Schülerinnen der HLW Steyr als Marktforscherinnen

Im Auftrag des kreativen Jungunternehmers A. Resch führten die Schülerinnen der 4AHL des Ausbildungszweiges Design- u. Produktinnovation eine Passantenbefragung in Steyr durch. 249 Personen von 6 bis 83 Jahren beteiligten sich an der Umfrage zum Thema Eiskauf.

Was den Menschen bei diesem wichtig ist, interessierte die Schülerinnen  genauso wie die Frage, wie und wo die Befragten Eis konsumieren und wie viel Zeit sie sich für den Eiskonsum nehmen.

„Einen Teil der Befragung widmeten wir der Trendforschung und dem ganzjährigen Eiskonsum. Im Rahmen der Verkostung wurde die Markenbekanntheit  und der Wiedererkennungswert analysiert“, fasst Tamara Triefhaider (Schülerin) zusammen.  „Ergebnisse werden natürlich nicht verraten. Wir sind unserem Auftraggeber verpflichtet“, ergänzt Projektleiterin Mag. Brigitte Rammerstorfer. Aber so viel dürfen wir verraten: Buburuza ist ein rumänisches Wort und bedeutet „Marienkäfer“! 

ERASMUS+ "Vom Trennenden zum Gemeinsamen" | 2016/17 | 4. u. 5. Klassen

ERASMUS+ "Vom Trennenden zum Gemeinsamen" | 2016/17 | 4. u. 5. Klassen

Projekt für die Zukunft - Vom Trennenden zum Gemeinsamen

Um sich mit TeilnehmerInnen aus Partnerschulen in Rumänien, Polen, Italien und Kufstein sowohl mit der Vergangenheit als auch mit der Gestaltung einer gemeinsamen Zukunft in Europa auseinanderzusetzen, reiste im Rahmen eines Erasmus+ Projekts ein Team aus sechs Personen (vier Schülerinnen der 4. + 5. Klassen, sowie zwei LehrerInnen) zu internationalen Projekt-Meetings.

In diesen setzten sich die TeilnehmerInnen unter dem Titel „Patterns of Life – From a Different Past to a Common Future“ mit der Zeit vom 1. Weltkrieg bis heute auseinander. Die Ergebnisse der Workshops, Interviews mit Zeitzeugen, Fotos und Berichte von historischen Stätten in den Partnerländern werden auf einer von den SchülerInnen gestalteten Website zugänglich gemacht werden. Im Rahmen einer Zukunftskonferenz vom 20.-24. März 2017 in Steyr wird die Enthüllung einer interaktiven Landkarte aus Glas stattfinden, welche die Länder gemeinsam erarbeit haben und die in jeder Partnerschule installiert werden wird.

 

Sportwoche "Mattsee einmal anders" | 2016/17 | 2ABCHL, 2AKM

Sportwoche | 2016/17 | 2ABCHL, 2AKM

Mattsee einmal anders

Obwohl wir vor Antritt der Reise bezüglich des Wetters Ende September Bedenken hatten, hätten wir (2AHL,2BHL, 2CHL, 2AKM) es nicht besser treffen können. Während unserer Sportwoche am idyllischen Mattsee in der Woche vom 26.-30.9.2016 unter der Leitung von Fr. Prof Enzendorfer.

Wir wurden eine Woche lang von strahlendem Sonnenschein und sommerlichen Temperaturen verwöhnt. Daher machte den Schülerinnen und Schülern das Segeln, Surfen, Tennisspielen und Reiten gleich noch mehr Spaß und die Laune war dementsprechend gut. In den Pausen zwischen den Kursen gingen wir, obwohl schon September, sogar noch im See schwimmen. Mit Hilfe der Segelschule Steiner, dessen engagiertem Team und nicht zuletzt wegen der wunderschönen Landschaft rund um den Mattsee und Obertrumersee erlebten wir eine intensive Sportwoche, von der wohl alle schöne Erinnerungen an dieses gemeinsame Erlebnis im Spätsommer mitnehmen konnten.

„Lachen ist die beste Medizin“ | 2015/16 | 3CHL

„Lachen ist die beste Medizin“ | 3CHL

Bunte Vielfalt bei unserem Projekt

„Lachen ist die beste Medizin“ unter diesem Motto erarbeiteten wir, die 3CHL der HLW Steyr, das Konzept für unser Projekt. Wir besuchten die Kinder im LKH Steyr und parallel dazu produzierten und verkauften wir selbstgemachte Kosmetika.

 

Einen bunten, abwechslungsreichen Tag für Kinder im Krankenhaus zu gestalten, war einer unserer ersten Einfälle für unser Projekt im Rahmen des Projektmanagementunterrichts. Projektauftraggeber waren Herr Prim. Dr. Josef Emhofer (Leiter der Abteilung für Kinder- und Jugendheilkunde im LKH Steyr) und Frau Prof. Rammerstorfer. Wir einigten uns auf den Projektnamen „Klecks“, da wir den Kindern einen bunten Farbklecks in ihren Krankenhausalltag bringen wollten.

An zwei Nachmittagen (21. April und 25. April) spielten wir mit den Kindern im Krankenhaus verschiedenste Gesellschaftsspiele, um ein wenig vom langweiligen Krankenhausalltag abzulenken. Die Kinder bekamen auch noch ein von uns selbst erstelltes „Klecks“ – Magazin mit lustigen Geschichten und Rätseln, um auch nach unserem Besuch noch eine Erinnerung an diesen Tag zu haben.

Parallel zum Besuch im Krankenhaus stellten wir selbst Kosmetika aus 100% natürlichen Inhaltsstoffen her und verkauften Badeöle, Lippenbalsame und Handcremen. Um die Inhaltsstoffe der Kosmetika bezahlen zu können, organisierten wir einen Kuchenverkauf in der Schule. Der Reinerlös des Kosmetikaverkaufs von 880€ wurde an die CliniClowns gespendet. Im Gengenzug dazu kam der Leiter der CliniClowns, Uwe Marschner, zu uns in die Schule, erzählte von seiner Arbeit und gab uns hilfreiche Tipps im Umgang mit Kindern, die wir bei unserem Besuch im Krankenhaus gleich umsetzten konnten.

Von diesem Projekt wurde vom RTV auch ein Beitrag fürs Fernsehen gedreht. Link zum Beitrag regionaltv.at/mediathek/beitrag/107894

Gesundheitsmesse 2016 | 2015/16 | 4CHL

Gesundheitsmesse 2016

Ernährung macht Sinn

Unter dem Motto „Weißt du Bescheid?“ wurden im Rahmen der Gesundheitsmesse 2016 in Sierning Besucher/innen bezüglich ihres Gesundheits- und Ernährungsbewusstseins befragt. Großes Interesse galt auch dem Lebensmittel-Wissensquiz, in dessen Mittelpunkt sogenannte „Lebensmittelfallen“ standen. Die Besucher/innen wurden dabei motiviert, ihr Wissen bezüglich Salz-, Zucker-, Fett- bzw. Energiegehalt verschiedener Lebensmittel zu testen.

Die Ergebnisse werden im Rahmen der Diplomarbeit „Wenn Lebensmittel krank machen - Ernährungsumstellung mit Herz, Hirn und Hand“ ausgewertet werden.

 

DA-Team der 4CHL, Ausbildungsschwerpunkt Gesundheitsmanagement:
Nena Eickhoff, Christina Huber, Anna Moidl, Veronika Zirknitzer

 

 
 
 

Ab ins Beet- Volksschul-Edition | 2015/16 | 3DHL

Ab ins Beet- Volksschul-Edition

Mit den Kindern der Volksschule Resthof hat die Gruppe 2 der 3DHL am 20. April 2016 ein Gartenprojekt realisiert. Dabei sind zwei Hochbeete mit Gemüse, unter anderem Kohlrabi, Kohl, Radieschen und Erbsen bepflanzt worden. Auch drei schon bestehende Beete in Form von Pyramiden, bereits früher gestaltet von der Volksschule Resthof, sind reaktiviert worden.

 Wir haben einmal Kartoffeln, einmal Erdbeeren und verschiedene Kräuter in den Pyramiden angepflanzt. Außerdem haben wir ein Bohnenhaus aufgestellt, an dem sich bald Feuerbohnen hinaufranken werden. Später hat es dann eine gesunde Jause mit selbst gemachten Kartoffelkäse- und Schnittlauchbroten sowie Erdbeermilch gegeben, was allen gut geschmeckt hat. Im Laufe des Tages haben wir weiters mit den Kindern Steckbriefe zu den verschiedenen Pflanzen gestaltet. Gegen Ende des Projekttages haben die Kinder die Möglichkeit genutzt, kleine Tomatenpflänzchen zu pikieren. Als kleines Dankeschön haben sie die Pflänzchen mit nach Hause nehmen dürfen. Beim abschließenden Rundgang haben die Kinder ihre ausgearbeiteten Steckbriefe präsentiert und erzählt, was sie Neues gelernt haben.

Tatkräftige Unterstützung haben wir nicht nur von zwei Gärtnerinnen, Laurie und Andrea, sondern auch der Sonne!!! zu verdanken gehabt.

Das Projekt hat uns und auch den Kindern viel Spaß bereitet.

Integration geht durch den Magen | 2015/16 | 3DHL

Integration geht durch den Magen

Unser Projekt „Integration geht durch den Magen“ fand am 21. April 2016 statt.

Wir, sieben Schülerinnen der 3DHL, organisierten einen Koch-Nachmittag, an dem 12 Asylwerber aus Weyer und Kleinreifling einen Einblick in unser Schulleben, insbesondere in den Praxisbereich Küche und Service, bekamen.

Gemeinsam kochten wir ein typisch österreichisches Menü: Frittatensuppe, Wiener Schnitzel und Apfelstrudel.

Als krönender Abschluss folgte der Verzehr der gut gelungenen Speisen samt interessanter Gespräche.

Der Projekttag wurde von allen Teilnehmern als sehr positiv empfunden und jeder konnte neue Erfahrungen sammeln.
Wir, die Projektgruppe, bedanken uns sehr herzlich bei allen Involvierten, die das gelungene Projekt ermöglicht haben.

„Verwenden statt Verschwenden“ | 2015/16 | 3DHL

„Verwenden statt Verschwenden“

 

Einen Kochwettbewerb im Rahmen des Projektmanagementunterrichtes in der hauseigenen Schulküche hat die Gruppe 1 der 3DHL am Donnerstag den 21. April 2016  veranstaltet. Beteiligt sind sowohl Schüler/innen als auch Lehrer/innen gewesen, welche in Zweierteams versucht haben, eine Jury zu beeindrucken.

Aus vorgegebenen Lebensmitteln ist von jedem Team eine Haupt- und Nachspeise gekocht worden. Als Sieger des Nachmittages sind Frau Prof. Berger Hannelore mit ihrer Kochpartnerin Frau Prof. Mayr Ingrid hervorgegangen. Das Projekt hat nicht nur den beteiligten Schüler- und Lehrer/innen, sondern auch dem Veranstaltungsteam selbst viel Spaß bereitet.

 
 
 

Exkursion Smurfit Kappa Interwell | 2015/16

HLW Steyr meets Smurfit Kappa Interwell

HLW Steyr meets Smurfit Kappa Interwell

„Wir sind begeistert“, so das Statement einer der 17 Schülerinnen der 3AHL Steyr, Ausbildungszweig Design und Produktinnovation, nach dem Workshop bei Smurfit Kappa in Haid.

50 000 Tonnen Wellpappe werden jährlich bei Smurfit Kappa zu individuellen Verpackungslösungen verarbeitet. Das Unternehmen beeindruckt durch Innovation, Design und Qualität. „Die Schülerinnen hatten die Gelegenheit, den Betrieb zu besichtigen, ihre Fragen direkt mit der Geschäftsleitung zu diskutieren und sich in einem Workshop intensiv mit dem Material Wellpappe auseinanderzusetzen,“ resümiert Mag. Brigitte Rammerstorfer (Projektleitung). „Verpackungsdesigner luden uns  in ihre kreative Welt ein, um den Weg von der Idee bis zur Umsetzung besser nachvollziehen zu können.“

Euroscolar 2016 | 2015/16

Euroscolar 2016

Die vierten Klassen der HLW Steyr schlüpften in die Rolle der EU-Parlamentarier, führten Ausschusssitzungen zu bestimmten Themen durch und stimmten im Plenum des EU-Parlaments ab, geschehen in Straßburg im EU-Parlament. Es war interessant zu erleben, wie so ein Tag eines Abgeordneten aussieht, gleichzeitig lernten wir die Aufgaben verschiedener EU-Institutionen kennen.

 

Eingeschlossen in den Euroscolartag waren verschiedene Ausflüge. Wir starteten in Luxemburg mit einer Führung im eindrucksvollen Gebäude des Europäischen Gerichtshofs. Anschließend ging unsere Reise weiter nach Straßburg, wo wir den Europäischen Menschengerichtshof besuchten. Dort empfing uns Dr. Paul Rübig, EU Abgeordneter im Europäischen Parlament, der uns fachlich begeisterte.

 

Auch eine Batoramafahrt mit Stadtbesichtigung in Straßburg und ein Ausflug ins malerische Colmar waren in unserem Programm enthalten. Besonders bemerkenswert war die Zusammenarbeit mit Schülern aus 23 Ländern am Euroscolartag und der Austausch von Ideen und Perspektiven aus den verschiedenen europäischen Kulturkreisen.

Aufgefallen ist uns, dass besonders die griechischen Schüler vehement auf die derzeitige Flüchtlingsproblematik aufmerksam gemacht haben. Abschließend sei darauf hingewiesen, dass Straßburg die besten Flammkuchen der Welt macht.

 

Lena Haller und Mag. Karl Reiter

Kreativwoche | 2015/16 | 3 Klassen

Kreativwochen 2015 | 3 Klassen

Eine volle Woche Kreativität

Die Wahrnehmung des eigenen Körpers, des Mariazeller Waldes, durch das Objektiv des Fotoapparates oder der Videokamera ist die grundlegende Übung der alljährlichen Kreativitätswoche. Mit Musik, Malerei und Theater werden die Wahrnehmung auf die eigene Lebendigkeit gelenkt.

Was sich aber tatsächlich auf dieser Woche abspielt ist Sache der teilnehmenden SchülerInnen der dritten HLKlassen. Sie haben Zeit, in der traumhaften Umgebung des Jugendgästehauses Sigmundsherberge ihren Neigungen und Eignungen nach zu gehen. LehrerInnen bieten dazu ihre kreativen Kompetenzen an. „Es gibt nichts Schöneres, als sich eine Woche lang in eine Methode zu vertiefen“, so ein Lehrer. Und eine Schülerin bestätigt: „Voi geil, die Woche, da kann man so richtig arbeiten“.

Die Ergebnisse, die am letzten Tag präsentiert wurden, konnten sich sehen lassen. Besonders angetan waren die SchülerInnen von der Märchendarbietung der Theatergruppe und dem mitreißenden Song der Musikgruppe. Die Bilder, die entstanden sind und der Film der Woche können am Laufwerk noch genossen werden.

Noch etwas muss gesagt werden – das Essen im Jugendgästehaus ist spitze!

Redtenbacher Symposium | 2015/16 | 5AKM

Redtenbacher Symposium | 5AKM

Originell ist der Ansatz von Jugendlichen der HLW und HAK Steyr, um ihre kreative Begegnung mit Maschinen und Mathematik auszudrücken.

Zum 4. Redtenbacher Symposium gestalteten die Schüler und Schülerinnen der 5AKM Kunstwerke, die dem Symposiumtitel "Ars inveniendi" gerecht werden soll. "Ziel ist die aktive Begegnung der SchülerInnen mit technischen Gleichungen und Konstruktionsentwürfen bedeutender Steyrer Techniker und international anerkannter Mathematiker mit der Kunst", so die Professoren Karl Reiter und Katharina Ulbrich. Wirklich überrascht war das Projektteam durch die vielen innovativen Ansätze in der Darstellung von trockenen mathematischen Daten in Symbiose mit Farben. Thematisiert wurden die Waffen aus Steyr, Produkte der Reithoffer-Werke, Gleichungen von Schrödinger und Einstein oder Redtenbachers Turbinen und Dampfmaschinen. "Balance or be eaten" steht als Titel über mathematische Formeln, wo besonders auf die Sensibilität der Natur bei Eingriffen durch Menschen hingewiesen wird. "Opposite madness" heißt die Auseinandersetzung mit den Waffen aus Steyr.

Zu sehen sind die 20 Kunstwerke beim Redtenbacher Symposium am 22. Oktober im Museum Arbeitswelt. Anschließend werden die Kreationen mit Interpretationstexten im Schulgebäude HAK - HLW zu sehen sein.

Projekt Familiengeschichten | 2014/15 | 3AKM

Projekt Familiengeschichten | 3AKM

Wie rettet man Familiengeschichten?

„Ich als Enkelin respektiere die Tatsache, dass mein Großvater alles, was er während des Krieges erlebt hat, mit sich selbst ausmachen wollte. Je älter ich werde, desto mehr verstehe ich, warum er sein Leben lang geschwiegen hat. Er wollte uns schützen vor Taten, die so schlimm waren, dass wir sie uns nicht einmal vorstellen können. Ich finde es schade, dass ich jetzt nicht mehr mit ihm sprechen kann.“ (Schülerin der 3AKM)

Die SchülerInnen der 3AKM der Höheren Lehranstalt für wirtschaftliche Berufe haben sich in diesem Schuljahr intensiv mit den Geschichten der eigenen Familie auseinandergesetzt. Ein altes Foto aus dem Familienalbum war der Ausgangspunkt für ein Interview mit der Großmutter oder dem Großvater.

Ziel des fächerübergreifenden COOL-Projektes  war es, die Erinnerungen wachzurufen und im Rahmen einer Ausstellung das Foto und die dazugehörige Geschichte zur präsentieren. Im Laufe des Projektes wurde nicht nur deutlich, wie berührend die Erzählungen sind, sondern auch welchen Stellenwert sie für die Identitätsbildung der SchülerInnen haben.
70 Jahre nach dem 2. Weltkrieg wurde den Enkelkindern in den Gesprächen mit ihren Großeltern bewusst, wie sehr die zum Teil traumatischen Ereignisse so sehr nachwirken, dass sie die Gegenwart und Zukunft beeinflussen.

Waltraud Neuhauser (GUK-Lehrerin, COOL-Teamleiterin)

Wien Exkursion | 2014/15 | 4BHL 4CHL

Wien Exkursion | 4BHL 4CHL

Am 17. Mai 2015 um 7:45 Uhr fuhr die 4BHL und 4CHL mit ihren zwei Lehrern Herrn MMag. Rammerstorfer und  Herrn MMag. Hillbrand nach Wien. Nach einer zweistündigen Busfahrt, war dann die erste Station, das St. Anna Kinderspital. Dort wurden wir sehr herzlich von der Pflegedirektorin Babara Hahn BSc empfangen. Von ihr erfuhren wir sehr viele interessante Fakten über das Krankenhaus selber und auch über die kleinen Patienten, die hier sehr viel Zeit verbringen.  Sie erzählte uns auch, dass das St. Anna Kinderspital in sehr enger Verbindung mit dem Ronald –McDonalds-Haus  steht und dass Eltern von schwer kranken Kindern hier für eine gewisse Zeit wohnen können.


Der zweite Programmpunkt war das Anatomie Museum im sogenannten „Narrenturm“. In diesem Museum am Campus des alten AKH werden Organe, Knochen, und sehr viele Wachsabtrücke aufbewahrt. Für die Ärzte von damals war das eine Möglichkeit, die bereits erforschten Krankheiten und Krankheitsbilder an neue Ärzte weiterzugeben. Es war ein sehr spannendes Museum, wenn auch etwas ungewöhnlich für die heutige Zeit.

Unser drittes Ziel war die Wirtschaftsuniversität Wien. Zuerst bekamen wir von Dr. Dieter Scharitzer, einem ehemaligen Studienkollegen von Herrn MMag. Rammerstorfer , eine Vorlesung zum Thema Marketing-Management. Dr. Scharitzer ist Assistenzprofessor und Lehrbeauftragter für Marketing-Management an der WU Wien. Nach dieser spannenden Vorlesung bekamen wir eine Führung von einem Studenten durch die größte und modernste Wirtschaftsuniversität Europas.

Nach dem Schnuppern von „Uni-Luft“ durften wir Wien für zwei Stunden selber erkunden und Essen gehen.  Danach gingen wir gemeinsam ins Theater in der Josefstadt und schauten uns das Stück „Der Boxer“ von Felix Mitterer an. Das Theaterstück war spannend und traurig zugleich. Die Geschichte handelt von einem Zigeuner, der als Boxer sein Geld verdient. Durch das Naziregime wurde das Leben für den Boxer und für seine Familie immer schwerer. Zuerst wurden ihm seine Boxtitel aberkannt und dann schlussendlich verstirbt er im KZ. Nach dem Theater fuhren wir wieder nach Hause und kamen um 00:30 Uhr in Steyr an.

Der Tag in Wien war sehr spannend und aufregend - und für viele sicher unvergesslich!

Vom Leckerwissen Zum Leckerbissen | 2014/15 | 3BHL

Vom Leckerwissen Zum Leckerbissen | 3BHL

 

Vom Leckerwissen

Zum Leckerbissen

 

Wer? 3BHL/2 HLW Steyr - 2a, 2b, 3a VS Resthof

Wann? 6. und 7. Mai 2015

Was? Schuljause, Stationenbetrieb, Elterninfo

Wo? Volksschule Resthof, Resthofstraße 40

Weshalb? Gesund und trotzdem lecker, Praxisunterricht hautnah, Management live


Wir, die 3bhl Gruppe 2, haben am Mittwoch den 6. Mai 2015 einen Gesundheitsvormittag in der Volksschule am Resthof gestaltet.

Gesunde Ernährung, die lecker schmeckt, ausreichende Bewegung, die Spaß macht und beides regelmäßig in ihren Schulalltag einzubauen, waren unsere Ziele.

Mit der dritten Klasse der Volksschule am Resthof wurden zwei Stunden lang gesunde Snacks zubereitet und daraufhin in allen Klassen verteilt.

Pausenburger, Triplebrote, Dinkelreis, Smoothies und Apfelmus überzeugten selbst die strengsten Kritiker. Es wurde gemampft, auf dass kein Brösel übrig blieb.

 

Nach der großen Pause galt es, die Kalorien wieder abzubauen. Ein Stationenbetrieb sorgte für körperliche und geistige Fitness.

Lustige Bewegungsspiele, Wissensstation (Memory, Schätzspiel und Quiz), Anbau von Kresse in der Praxis, Produktion von Getreideflocken samt Verköstigung und vieles mehr hielten die Kinder bei Laune und machten gleichzeitig viel Spaß.

 

Am 7. Mai 2015 erhielten die Eltern eine Präsentation über unser Projekt samt Ergebnissen und Fotos. Darüber hinaus wurden sie von uns zum Thema „Gesunde Ernährung von Kindern und Jugendlichen“ geschult. Als Beispiel servierten wir dieselben Jausensnacks vom Vortag, natürlich frisch zubereitet.

Eine Kochbroschüre, in der alle Rezepte der Jausen Snacks enthalten sind, soll zur Umsetzung unserer Ziele beitragen: Vom Leckerwissen zum Leckerbissen!

 

 
 

Projekt „Kampf der Titanen“ | 2014/15 | 3BHL

Projekt „Kampf der Titanen“ | 3BHL

 

 

Projekt „Kampf der Titanen“

Am 29.04.2015 lud die 3BHL drei erste Klassen zu ihrem Projekt „Kampf der Titanen“ ein.
 
In sieben verschiedenen Disziplinen, darunter Völkerball, Sackhüpfen und ein kniffliger Parcours, mussten die Klassen gegeneinander antreten. Als Preise winkten Geschenkkörbe und ein Kinogutschein.
 
In einer Pause gab es außerdem kleine Snacks und Getränke, die zur Stärkung der Sportler dienten.
 
Das Projekt war ein voller Erfolg. Ohne die hervorragende Zusammenarbeit zwischen den Lehrern, Erstklässlern und der Projektgruppe der 3BHL wäre dies nicht möglich geworden - vielen herzlichen Dank!

 

25-Jahr-Jubiläum | 2014/15 | KM Klassen

25-Jahr-Jubiläum | 2014/2015

KM feierte 25-Jahr-Jubiläum

Der Ausbildungszweig „Kultur- & Kongressmanagement“ der HLW-Steyr feierte am Donnerstag, 9. April 2015 sein 25-Jahr-Jubiläum.

Zu diesem besonderen Feste spielten Musiker wie z. B. Moni Rose und Atomic Stereo auf. Künstler und Künstlerinnen aus ganz Oberösterreich stellten ihre Werke in mehreren Stockwerken der Schule aus. Durch die gute Zusammenarbeit der gesamten Schule wurde die Veranstaltung zu einem unvergesslichen Abend.

„Danke-Fest“ für Passionsperformance | 2014/15 | 1AKM

Danke-Fest | 1AKM

„Danke-Fest“ für Passionsperformance

Am Samstag, 25. April 2015, richtete die 1AKM überaus erfolgreich das „Danke-Fest“ für alle Mitwirkenden der Passionsperformance aus.

Mit diesem Event realisierte sich zudem eine wesentliche Komponente der neuen HLW-Lehrpläne: die fächerübergreifende Zusammenarbeit (drei Unterrichtseinheiten im Block). Im konkreten Fall kooperierten Religion und Kulturmanagement (betreuende LehrerInnen: Katharina Brandstetter, Thomas Haunschmid, Peter Klimitsch).

Musikworkshop | 2014/15 | 1AKM

Musikworkshop | 1AKM

 

Musikworkshop

Im März 2015 durften wir an einem sehr erlebnisreichen Musikworkshop mit dem Musiktherapeuten Karl Fiedler teilnehmen. Er brachte uns durch Spiele und eine musikalische Weltreise die alten Instrumente der Urbevölkerung verschiedener Kontinente näher.
Wir konnten viele unterschiedliche Instrumente ausprobieren, welche für uns sonst wahrscheinlich nie verfügbar gewesen wären. Der  
Kursleiter hatte sehr viel Spaß an dem was er tat und brachte uns immer wieder zum Lachen. Vor allem seine Vorführung der verschiedenen Stimmen eines Indianerstammes durch seine eigene Interpretation beeindruckte uns sehr.

 

 
 

Safer Internet Day | 2015 | 3BHL

Safer Internet Day 2015

 

Verhalten im Netz

Projektteilnahme am Safer Internet Day 2015

Wir, 10 Schülerinnen und 1 Schüler der 3bhl Gruppe 2, haben im Rahmen des AINF-Unterrichts ein Video für den Safer Internet Day gedreht. Frau Professor Zauner hat uns angeboten, bei dem Projekt „Safer Internet Day 2015“ teilzunehmen. Nach einigen AINF-Stunden hatten wir bereits den Grundstein unserer Idee entwickelt.

Heutzutage sind Suchtmittelmissbrauch und Cyber-Mobbing gravierende Probleme in der jungen Gesellschaft die oft fatale Folgen haben. Wir haben uns daher entschlossen dieses Thema aufzugreifen und diese Inhalte in unserem Video zu behandeln.

Nachdem wir das Drehbuch verfasst haben, wurden die einzelnen Rollen verteilt. Die Utensilien wurden von zuhause mitgebracht und wir waren somit startbereit. Einige misslungene Versuche später hatten wir die Szenen im Kasten. Den Schnitt erledigte Frau Professor Zauner.

Dieses Projekt war auf jeden Fall eine neue Erfahrung wert. Besonders das Schreiben so wie das Ausführen hat uns großen Spaß gemacht.

Und denkt daran: Ein Klick bleibt für immer!

 3 BHL Gruppe 2

Künstler-Workshop | 2014/15 | DPI Klassen

Künstler-Workshop | 2014/2015

Ein Estnischer Künstler und die DPI-Schülerinnen entdecken die Abstrakte Kunst:

An einem Mittwoch im März konnten wir den ganzen Tag mit einem estnischen Künstler an der HLW-Steyr verbringen. Zuerst lernten wir, seine Art zeitgenössische Kunst zu produzieren, kennen. Er zeigte und erklärte uns viele seiner Arbeiten der letzten Jahre. Spannende Eindrücke dazu findet ihr unter seinem Blog: edgartedresaar.wordpress.com

Nach dieser wissenswerten Einführung haben wir selbst abstrakte Kunst ausgeübt und nur die ersten Ergebnisse erinnerten uns ein wenig an die Kindergartenzeit.

Im weiteren Verlauf des Workshops begannen wir nun mit der eigentlichen Malerei. In Teams bekamen wir große Maltafeln und die Aufgabenstellung zum offenen Thema „Übergänge“ Bilder zu entwickeln. Diese Aufgabe wurde von jedem von uns etwas anders interpretiert, doch als wir am Ende die Werke verglichen, wurde es viel klarer, was eigentlich hinter Abstrakter Kunst steckt.

So malten wir bunte, schräge, abstrakte Bilder, welche wir ohne die Einflüsse von Edgar nicht verstehen hätten könnten.

Lustig für uns war, dass Edgar an diesem Tag versuchte, Deutsch zu sprechen. Dabei sind immer wieder kleine Hoppalas unterlaufen, so wie bei unserer ersten Begegnung am Morgen, als er fragte ob wir „alle gut geschlafen sind“.

Wir sind sehr zufrieden mit den Ergebnissen und es hat Spaß gemacht, endlich wieder einmal einen ganzen Tag zu malen.

4. Zipfer-Zapf-Cup 2015

4. Zipfer-Zapf-Cup 2015

Am 11.Februar 2015 fand an der HLW Steyr der 4. Zipfer-Zapf-Cup für Schüler/innen statt. Im Rahmen des Wettzapfens wurden zahlreiche Gäste empfangen. Zu den gekonnt und perfekt gezapften Bierspezialitäten wurden köstliche Brötchen und natürlich Gulasch vom Biorind angeboten.

Mader Tamara (2aFW – 1.Platz), Steiniger Maire-Sophie (2CHLW – 2. Platz) und Rührlinger Elisabeth (2AHLW – 3. Platz) qualifizierten sich für den Landeswettbewerb, der am 26.März in Zipf stattfindet.

 

Workshoptag | 2014/2015 | 3. Klassen

Workshoptag für die 3. Klassen

Wir designen unsere Behältnisse im Luft*Raum Linz

... und waren zu Gast beim Team der Nähküche.  Die Designgruppe der dritten Klasse entwickelte eigene innovative Taschen, Polsterbezüge, Wärmflaschenbezüge und Mischprodukte draus.

Der Luft*raum, "Ein Raum für eigentlich eh alles, spendete das gesamte Ausgangsmaterial und die Schülerinnen produzierten, bis nicht nur die Nähmaschinen rauchten.

Ein spannender und sehr produktiver Workshoptag, bei welchem viele lustige und schräge Designprodukte entstanden.

 
 

4 Ausstellungen | 2014/2015 | 3. Klassen

4 Ausstellungen für 3. Klassen

Was kann Kunst zum Thema Essen beitragen? Was sagen hölzerne Gestalten über das Menschsein? Wie werden Bilder restauriert? Und kann Kunst einen WOW-Effekt erzielen?

Diesen Fragen gingen die Schülerinnen der 1BKM, 4AHL und 5AKM bei dem kurz vor Weihnachten stattfindenden Kunstmarathon nach. Jede Klasse besuchte jeweils 3 aktuelle Ausstellungen in Linz. Im Lentos erlebten die SchülerInnen einen interessanten Rundgang durch die Schau „Reinstes Wasser“. Objekte, performative Projekte und Gemälde zeigen den unterschiedlichen Zugang zur wertvollsten Ressource Wasser auf - Nachdenken und Hinschauen waren verlangt.

Eine andere Gruppe begab sich ins Untergeschoß, um dem Restaurator des Kunstmuseums, Andreas Strohhammer über die Schulter zu schauen. Er verstand es, alle Fragen der SchülerInnen bezüglich Lagerung, Transport, Hängung und Restauration von Kunstwerken zu beantworten.  
Das Nordico stellt zurzeit eine informative und nachdenkliche Schau zum Thema „Kunstgenuss Essen“ aus. Die Schülerinnen wunderten sich über Riesen-Erdäpfel als Skulptur, Käse und Schokolade an den Wänden, eine Küche aus Draht als plastische Zeichnung, saftige Früchte, üppige Speisereste, tanzende Würste – Essen konnte so aus einem neuen Blickwinkel betrachtet werden.

Die Landesgalerie Linz stellt zur Zeit Holzskulpturen aus, die Stephan Balkenhol geschaffen hat. Lebensgroße Figuren schaffen Spiegel für den Betrachter, die Betrachterin und geben so Einblick in die innere Welt und Zuständigkeit.

Zum Abschluss fanden sich die SchülerInnen bei der Ausstellung von Nick Tradwell in der Tabakfabrik ein. Der Galerist aus England, der seine Wahlheimat im mülviertlerischen Aigen gefunden hat, zeigt Bilder und Skulpturen her, die er von seinen FreundInnen zusammengetragen hat und alle den sogenannten WOW-Effekt hervorrufen sollten. Skurriles, Humoriges und Phantastisches hat sich da versammelt und wurde von Nick Tradwell in einer mitreißenden Weise persönlich präsentiert.

Danke auch an Thomas Haunschmied, der durch seine  Beziehung zur Kunst und seiner Vernetzung mit den Institutionen in Linz diese interessanten Einblicke für SchülerInnen und LehrerkollegInnen möglich gemacht hat.

Herz für Kinder | 2014/15 | 2AFS

Herz für Kinder | 2014/2015 | 2AFS

„Ein Herz für Kinder“ - Fachschule unterstützt MOKI Oberösterreich

Mit den Erlösen aus dem kulinarischen Projekt im Schulrestaurant am 1. 12. 2014, das unter dem Motto „Bratwürstelmontag“ stand und aus dem Verkauf unserer Spezialitäten am Elternsprechtag unterstützen Fachschüler/innen den Verein MOKI. MOKI steht für mobile Hauskrankenpflege für Kinder.

In einem mitreißenden Vortrag konnte Frau Judith Kopp, die Vorsitzende von MOKI Oberösterreich sehr anschaulich Einblick geben in die verantwortungsvollen Aufgaben des Teams von diplomierten Kinderkrankenschwestern mit langjähriger Berufserfahrung. Sie unterstützen Familien bei der Betreuung kranker Kinder im gewohnten häuslichen Umfeld.

Unsere Fachschüler/innen konnten eine weitere Facette des breiten Spektrums der Gesundheits- und Sozialberufe kennenlernen.

Jungsommeliers | 2014/15

Jungsommeliers | 2014/2015


HLW Steyr beim Sommelier-Wettbewerb

Ende November fand an den Kärntner Tourismusschulen in Villach der diesjährige Bundeswettbewerb der Jungsommeliers statt. Als einzige oberösterreichische HLW entsandte die HLW Steyr zwei Schülerinnen in den Wettbewerb. Verena Innerhuber (5AHL) und Magdalena Postlmayr (5CHL) stellten ihr theoretisches, sensorisches und praktisches Wissen erfolgreich unter Beweis. „Coach“ der beiden war Dipl.-Päd. Ulrike Höchtl, die als ausgebildete „Sommelière an Schulen“ an der HLW Steyr den Jugendlichen das Wissen über Wein als Teil der österreichischen Kultur vermittelt.

„Jungsommelier/e“ ist eine Zusatzqualifikation, die SchülerInnen als Freigegenstand wählen können. Ziel ist es, das Interesse der Schüler/innen für das Berufsfeld des Sommeliers bzw. der Sommelière zu fördern, um später in diesem Bereich erfolgreich zu arbeiten. Die Ausbildung wird seitens der Wirtschaft anerkannt und stellt darum ein gelungenes Beispiel für die Zusammenarbeit zwischen Wirtschaft und Schule dar.

Talk & Eat | 2014/15 | HLW

HLW gratuliert den ausgezeichneten SchülerInnen

Gäste aus Wirtschaft, Medizin, Sozialem, Bildung und Tourismus waren letzte Woche in der HLW Steyr zu Gast, um mit den besten Schülern und Schülerinnen des letzten Jahres bei einem Business-Lunch über ihre Berufe und den Weg dorthin zu plaudern. Diese Auszeichnung für die Top-SchülerInnen ist mittlerweilen zu einem gefragten Event geworden.

Steuerberater Dieter Gstöttner war wie immer umringt von wirtschaftsaffinen SchülerInnen. Grafiker Michael Atteneder konnte wieder für Design-Berufe begeistern, während Schulärztin Dr. Susanne Auer und DGKS Mag. Franziska Maurhart für medizinische und pflegerische Berufe warben. Mag. Susanne Wimmer, Apothekerin in Garsten, jüngst auch zur Elternvertreterin der HLW gewählt, konnte mit der ihr eigenen Begeisterung den Beruf der Pharmazeutin schmackhaft machen. Architekt Thomas Leitner schaffte den Spagat zwischen den humanberuflich interessierten SchülerInnen und der Technik mit Bravour. MMag. Thomas Rakowetz, Wirtschaftspädagoge im eigenen Haus, legte für so manche künftige Absolventin die Leiter zu einem Studium an der JKU oder der WU, um dann wiederum in den Lehrberuf einzusteigen. Dipl. Päd. Elisabeth Irndorfer, jüngst von der Lehrerin zur „Wirtin“ in Neuhofen mutiert, versuchte jungen Menschen ihre Liebe zur Gastronomie zu vermitteln. Von der Johannes Kepler Universität zu uns gekommen bestärkte Frau Dr. Margit Waid gerade die jungen Frauen darin, sich etwas zuzutrauen und mit Mut in die Ausbildung und den Wunschberuf zu gehen. Studieren ist heute nicht mehr nebenbei zu bewältigen, aber ein erfolgreicher Abschluss ermöglicht viele Karrierewege.

Dir. Mag. Manfred Derflinger gratulierte den Ausgezeichneten und bedankte sich bei den Dipl. Pädagoginnen Ines Markowitz und Ulli Höchtl für die liebevolle Zubereitung des Businesslunch und die gemütliche Atmosphäre im Schulrestaurant, für die die SchülerInnen der 2 DHL und der 3 CHL sorgten.

 

 

 

Propaganda-Workshop | 2014/15

Propaganda-Workshop | 2014/2015

Für eine Diskussion über freie Musik in der Stadt Steyr, doch wo?

Nach einem Propaganda-Plakatworkshop der 5ahl mit dem Estnischen Graphik-Designer Taavi Oolberg schlossen sich Schülerinnen der  KM-HLW Steyr der Forderung für eine fortführende Diskussion über die Freiheit der Musik im öffentlichen Steyrer Raum an.

Mit den gemalten Leinwandbildern der JungdesignerInnen zogen die zukünftigen KulturmanagerInnen der 2akm und der 4ahl durch die Innenstadt.

Diese Demonstrations-Performance mündete am Steyrer Stadtplatz und ergab ein farbenfrohes Bühnenbild für die aufspielenden Straßenmusiker, welche aus ganz Österreich zu diesem Ereignis anreisten und versuchten, die Innenstatt mit ihren musischen Tönen zu beleben. Danach wurden die Kunstwerke am randvollen StraßenmusikerInnenfest im Museum Arbeitswelt ausgestellt, wo sie von den BesucherInnen, wie auch von den MusikerInnen bis in die späten Abendstunden bewundert wurden.
Mehr Infos findet ihr unter 
http://www.fuer-freie-strassenmusik.at/

Performance und Design des urbanen Bühnenbildes: 1akm, 2akm, 5akm und 4ahl
Picture-Design: 5ahl

Kuchenjause für Patenkind | 2014/15 | 4AKM

Kuchenjause für Patenkind

Unterstützung für Helen aus Bolivien

Am 11. Dezember veranstaltete die 4akm wieder eine Kuchenjause. In der großen Pause verkauften die SchülerInnen selbstgebackene Kuchen und Kekse an die Schulgemeinschaft. Mit dem Erlös finanziert die Klasse ihre Patenschaft für Helen aus Bolivien, der damit der Schulbesuch und die Betreuung in einem Kinderheim in ihrer Heimat ermöglicht werden. „Es ist immer schön, auf diese Weise Geld für soziale Zwecke zu verdienen“, kommentiert eine Schülerin den Kuchenverkauf. Und eine andere Schülerin ist der Ansicht: „Der Kuchenverkauf ist uns gut gelungen, wir halfen zusammen und hatten auch Spaß.“

Kreativwoche | 2014/15 | 3ABCDHL

Fotografieren und dazu ...

ein kurzer Text:

Im Workshop Fotografik ging es zunächst darum, Punkte und Linien zu suchen und zu fotografieren. Den Fokus, in unserem Fall das Objektiv, auf etwas zu richten und abzudrücken, war eine erste Schulung des Sehens und Wahrnehmens.

Wir verfeinerten dieses Sehen mit dem Blick auf mitgebrachte Dinge und auf Portraits unserer Mitschülerinnen. Die Bilder wurden mit Hilfe von Photoshop
verfeinert und perfektioniert. Für den Fotomarathon am Mittwoch mussten zehn Fotos zu verschiedenen Begriffen angefertigt werden, die Siegerin wurde am Freitag von allen SchülerInnen ermittelt, beigefügt das Foto der Fotogruppe Aufreiter

 

 

 

 

Körperwahrnehmung

In unsere Kreativwoche besuchten wir den Kurs Körperwahrnehmung. Wie alle anderen hatten wir sechs Stunden am Tag. Wir fingen klein an mit den Do-In Übungen. Außerdem massierten wir uns oft gegenseitig auf verschieden Arten und Weisen zum Beispiel Shiatsu. Nach den Massagen war der Körper meistens sehr ausgekühlt weil wir dabei sehr entspannt haben. Um unsere innere Mitte zu finden machten wir einige Yogaübungen und verschieden Atemübungen.

Mit der Hilfe von Frau Professor Mayr fühlten wir wie die Energie durch unsere Körper schoss.

Anschließend machten wir auch noch zwei Seelenwanderungen, wobei wir einmal unser Krafttier fanden und unseren Kraftplatz.

Wir lernten auch wie man sich passiv von einem Aktiven führen lässt, was anfangs nicht unbedingt einfach war.

Uns persönlich hat der Körperwahrnehmungskurs gut gefallen, da wir unseren Körper besser kennen gelernt haben und uns sehr entspannen konnten. Der Kurs war sehr lustig für alle Beteiligten.

Unsere Präsentation am Ende der Woche war ein kleiner Einblick in unseren Kurs unterstützt von ein paar Übungen.

 

 

Musik-Workshop

Was könnte dir als begeisterte Musikerin während der Kreativwoche besseres passieren, als einen eigenen Hit zu komponieren?

Genau! Damit auch gleich ein Musikvideo zu produzieren!

Und genau das geschah in Zusammenarbeit der Workshopgruppen Musik und Video.

Hier eines der entstandenen Werke:

„Get Fit“ | 2014/2015 | 3 DHL

"Get Fit" Projekt der 3DHL

„Get Fit“ Projekt der 3 DHL

Das Ziel unseres Projektes „GetFit“ ist die Verbesserung des Allgemein- und Fitnesszustands unserer Teilnehmer/innen innerhalb von 14 Wochen (Mitte Jänner – End April). Wir verstehen darunter keine Muskelberge, sondern einen niedrigen Körperfettanteil, gute Beweglichkeit und Steigerung des Wohlbefindens in Alltagssituationen, zB. beim Treppensteigen.

Wir starten das Projekt mit einem kleinen Fitness-und Gesundheitscheck. Auf Basis der Ergebnisse werden die Teilnehmer/innen in Gruppen eingeteilt. Für jede Gruppe wird eine „GetFit“ Mappe erstellt, die Ernährungstipps, Rezepte und einen Trainingsplan enthält. Die Trainingspläne beinhalten Übungen, die die wichtigsten Muskelgruppen des Körpers beanspruchen, die aber ohne zusätzliche Geräte ausgeführt werden können.  

Unser Projekt wird auf Facebook mit Fitness- und Ernährungstipps und speziellen „Challenges“ begleitet. Die Teilnehmer/innen sind eingeladen, Beiträge von ihren Erfolgserlebnissen, Misserfolgs Erlebnissen, „Challenges“, etc. zu posten.

Nach den 14 Wochen wird noch einmal ein Fitnesscheck durchgeführt um herauszufinden, wie stark sich die Fitness der Teilnehmer/innen verbessert hat. Wir empfehlen unseren Teilnehmer/innen, „Vorher-nachher-Fotos“ zu machen, da auch auf diesen der Fortschritt, bei Einhaltung der Trainings- und Ernährungsempfehlungen, deutlich sichtbar sein müsste.

Für die Teilnehmer/innen mit den stärksten Verbesserungen gibt es tolle Sachpreise.

Aktionstag Gesundheit | 2014/2015 | 5 CDHL

Aktionstag Gesundheit 5 CDHL

Aktionstag Gesundheit: „In Steyr pulsiert Gesundheit“

Der 17. Oktober 2014 stand in Steyr unter dem Motto „In Steyr pulsiert Gesundheit“.

Das Vormittagsprogramm fand in Form eines Schülerkongresses an der FH-Steyr statt. Die GM-Klassen 5 CHL und 5 DHL folgten gemeinsam mit Prof. Hillbrand der Einladung und konnten spannende Vorträge aus dem Gesundheitsbereich verfolgen.

Die Schüler/innen zeigten besonders für die Vorträge aus dem medizinischen Bereich großes Interesse. So referierte etwa Prim. Univ.-Prof. DDr. Enzelsberger (Abteilung für Frauenheilkunde und Geburtshilfe am LKH Steyr) über moderne Konzepte der Kontrazeption.

Auch der Vortrag von Prim. Univ.-Prof. Dr. Schmitt (ärztlicher Direktor der Landesfrauen- und Kinderklinik in Linz) brachte erstaunliche medizinische Erkenntnisse ans Licht. Seine Message an die zukünftigen Mütter und Väter lautete: „Gebt acht auf die Buben“! Diese würden statistisch gesehen weit häufiger im Kindesalter an Krebs erkranken als Mädchen. Gleichzeitig machte er viel Hoffnung hinsichtlich der Behandlungsmöglichkeiten dieser Erkrankungen aktuell und in Zukunft.

Abgerundet wurde der Vormittag durch Univ. Doz.DDr. Waldenberger (Herzchirurg und ärztlicher Leiter des LKH Klagenfurt), der über die neuesten technischen Entwicklungen in der Herzchirurgie sowie dem „Konkurrenzkampf“ zwischen Kardiologen und Herzchirurgen berichtete. Dabei appellierte er an die Zuseher/inne sich fit zu halten, da die mit Abstand häufigste Todesursache in Österreich noch immer Herz-Kreislauferkrankungen seien.

Der Vormittag stellte für die Schüler/innen eine interessante Abwechslung und Erweiterung zum Unterricht dar. Zudem konnten die Schüler/innen in den Hörsäälen der FH-Steyr „Universitätsluft“ schnuppern.

World Wide Water | 2013/14 | 3CHL

World Wide Water | 3CHL

HLW-Projektgruppe widmete sich dem Trinkwasserproblem in Entwicklungsländern.

 

Da sauberes Trinkwasser in Afrika Mangelware ist, wollten die Schüler/innen mit diesem Projekt einen Beitrag leisten, dass den Menschen aus Entwicklungsländern gutes, keimfreies Trinkwasser zur Verfügung steht.

Die Projektgruppe versuchte auf verschiedenste Art und Weise möglichst viel Geld zu beschaffen, um eine große Stückzahl an WADIs der österreichischen Firma Helioz zu kaufen und nach Afrika zu senden.

 

WADIs sind solar-betriebene Wasseraufbereitungsgeräte und arbeiten ohne den Einsatz von Chemikalien und Filter. Durch die Kraft der Sonne (UV-Strahlen) werden krankheitserregende Bakterien, die in schlechtem Wasser vorhanden sind, abgetötet. Somit ist eine bessere Wasserqualität sicher und weniger Menschen werden an den Folgen einer Krankheit sterben.

Trinkbereit ist das Wasser dann, wenn ein lachender Smiley auf dem Aufsatz erscheint, der auf beinahe jede PET-Flasche aufgesetzt werden kann.

 

Die Schüler/innen haben eine Facebook-Seite erstellt und mithilfe von Sponsoren bekamen sie für eine bestimmte Anzahl von „Gefällt-mir einen Geldbetrag. Auch zwei Kuchenverkäufe hat die Projektgruppe organisiert.

 

In den 5 Monaten Projektlaufzeit sammelten die Schüler/innen einen Gesamtbetrag von € 1.045,92 und konnten somit 70 Stück der WADIs finanzieren.

Die Trinkwasseraufbereitungsgeräte werden nach Uganda zu den Stamm der Batwa-Pygmäen gesendet, um dort von den Menschen glücklich entgegen genommen zu werden.


train your brain | 2013/14 | 3CHL

Train your Brain | 3CHL

Train your Brain

Bewegung, Konzentration und Leistungssteigerung - unter diesem Motto standen von einer Projektgruppe der HLW-Steyr für SchülerInnen organisierte Workshops.

Am 23. April 2014 konnten 77 HLW-Schüler/innen Übungen - aus dem „Vital4Brain“ Repertoire ausprobieren. Die Trainerin, Sportwissenschafterin Mag. Barbara Schagerl-Müllner, zeigte den Schüler/innen wie mit einfachen Konzentrations-, Koordinations- und Entspannungsübungen die Konzentrationsleistung und Aufnahmefähigkeit während des Schulalltages gesteigert werden kann.

Auch die Lehrkräfte waren mit Begeisterung dabei.

Unterstützt wurde das Projekt von der OÖ Gebietskrankenkasse und UNIQA.

Von links nach rechts (unten): Theresa Huemer-Fistelberger, Niklas Andersohn, Kaiser Bianca, Katrin Klement.

live in loud life | 2013/14 | 3CHL

live in loud life | 3CHL

Öffentlichkeitsbericht „Live in Loud Life“

 

Lärm und Gesundheit – ein Thema das uns alle täglich beschäftigt. Die Projektgruppe „LLL-Live in Loud Life“ der 3chl hat sich das Thema deshalb zu Herzen genommen, um den Schülern und Schülerinnen der 2. Klassen des Gesundheitsmanagementzweiges bewusst zu machen wie eng diese beiden Dinge eigentlich miteinander verbunden sind.

Im Zusammenhang mit unserem Projekt befragten wir die zweiten Klassen, welchen Bezug sie zu Lärm haben und welche positiven sowie auch negativen Erfahrungen sie damit verbunden haben.

Im Ergebnis zeigte sich, dass mehr als die Hälfte der SchülerInnen jeden Tag Musik mit den Kopfhörern hören und circa 40% der Schüler oft von lauter Musik oder Lärm umgeben sind. Außerdem haben wir die Frage gestellt ob sie beim Lernen Musik hören. Der Großteil kann sich dabei weniger konzentrieren und hört deshalb keine oder nur teilweise Musik. Jedoch auf diejenigen, die beim Lernen Musik hören, wirkt diese entspannend. Im Durchschnitt bewerten die SchülerInnen ihr Gehör als gut.

 

Zu unserem Projektworkshop am 08.04.2014 haben wir Herrn Thomas Riedl von der Hörakademie in Graz eingeladen, um den Schülern und Schülerinnen das Thema Lärm und Gesundheit etwas näher zu bringen. Es war ein sehr interessanter Vortrag, bei dem die SchülerInnen unter anderem auch gelernt haben, dass die Auffassung was Lärm eigentlich ist, sozusagen „im Ohr des Hörers“ liegt aber auch  was wir unserem Ohr eigentlich täglich mit dieser Belastung antun.

 

Uns, als Projektgruppe, hat die Befragung, die Arbeit für das Projekt und der Projektworkshop bewusst gemacht, dass vor allem Jugendliche von sehr viel Lärm umgeben sind und dass sich das auch sehr negativ auf die Gesundheit auswirken kann.

Unterstützt wurde das Projekt von der OÖ Gebietskrankenkasse.

Jungsommelier/es der HLW Steyr | 2014

Gratulation den erfolgreichen Jungsommelier/es an der HLW Steyr!

Nach 3-jähriger Zusatzausbildung stellten 12 Schüler/innen der HLW Steyr ihr Fachwissen rund um das Thema Wein vor einer Kommission aus Weinexperten unter Beweis.

Im Rahmen einer Blindverkostung zeigten die Kandidat/innen ihr sensorisches Können. Ebenso überzeugten sie durch kompetente Verkaufsgespräche, indem sie zu fünfgängigen Menüs die korrestpondierenden Weine einschließlich Aperitif und Digestif aus den selbst zusammengestellten Weinkarten empfahlen. Abschließend führten sie das Service der österreichischen Spitzenweine professionell durch.

Mit diesen Zertifikatsprüfungen setzt die HLW Steyr einen weiteren Meilenstein in der tourisitschen Ausbildungsqualität.

Dunkelkammer statt Photoshop

Dunkelkammer statt Photoshop

 


Der Höhepunkt im 2. Semester der 3CHL und 3BHL ist der Kreativ-Foto-Workshop mit der Bildenden Künstlerin und Fotografin Mag.art Martina Simkovicova aus Wien/Bratislava. Zuerst hat uns Martina die Geschichte und Entwicklung der Fotographie näher gebracht. Anschließend haben wir im praktischen Teil Fotos aus dem Stadtarchiv, insbesondere aus der Zeit des 1. Weltkrieges, passend zur Ausstellung des Museums Arbeitswelt verändert und bearbeitet. Durch Techniken wie Übermalen, Kratzen und Farbentfernung haben wir unsere eigenen Fantasien umsetzen und uns der archaischen Retusche der Vor-Photoshopzeit annähern können.

Das besondere Highlight ist die analoge Entwicklung der Negativbilder auf Solar-Fotopapier in der extra dafür improvisiert eingerichteten Dunkelkammer gewesen.

In Folge sind die Solarpapierabzüge in hoher Auflösung eingescannt worden, um großformatig für eine hausinterne Ausstellung gemeinsam mit Negativ und Analogfoto präsentiert zu werden.

Ein besonderer Dank gilt dem Stadtarchiv Steyr unter der Leitung von Kons. Ing. Dr. Raimund Locicnik, welcher unseren Workshop mit Anekdoten und Hintergrundinformationen zu den um die hundert Jahre alten Postkarten bereichert hat.

Danke für die einzigartige Erfahrung an die weithergereiste Fotografin und das Fach Bildnerische Erziehung. Unsere teils humoristischen Neuinterpretationen der Geschichte von Steyr gelenkt durch die Möglichkeiten analoger Fotomanipulation in entspannter, anregender Atmosphäre.

Besuch aus Weißrussland | 2013/14 | 3 AKM

Caritas Weißrussland

Besuch von  Frau Veronika Shendo aus Weißrussland, 6. Februar 2014

Die Caritas Weißrussland ist in enger Partnerschaft mit der Caritas Linz.Daher ist im Februar  Frau Veronika Shendo, eine Angestellte der Caritas Weißrussland in Oberösterreich zu Gast gewesen. Sie besuchte uns auch an der HLW. Sie hat einen sehr interessanten Vortrag gehalten und uns vom Lebensstandard in Weißrussland erzählt. Frau Shendo hat uns beispielsweise erklärt, dass es zwischen den Dörfern und der Hauptstadt Minsk sehr große Unterschiede gibt. Die Menschen in den Dörfern leben in sehr schlechten Verhältnissen, sie haben weder Fließwasser noch Strom. Als Haupttransportmittel verwenden sie Pferde und ihr Wasser holen sie bei jeder Wetterlage von einem Brunnen. Ein sehr großes Problem in Weißrussland ist, dass die Einnahmen der meisten Menschen sehr gering sind (Lehrerin max. 250,00 €), aber die Lebenshaltungskosten im Verhältnis dazu extrem hoch (Kinderjacke 50,00 €). Weiters hat sie uns auch Bilder über die Situation in den Krankenhäusern gezeigt und uns von den gemeinsamen Projekten mit der Caritas Linz erklärt. Wir haben dadurch einen Einblick in eine uns bis dahin fremde Welt bekommen. (Stefanie Brandstetter, 3akm)

Straßburg - "Euroscola" | 2013/2014 | 4BHL

Fahrt nach Straßburg zu "Euroscola"

Eine dreitägige Reise der besonderen Art durfte die 4BHL der HLW Steyr kürzlich erleben: begleitet von Dr. Eveline Fink, Mag. Elisabeth Enzendorfer und Mag. Karl Reiter fuhren die 26 Schülerinnen und Schüler in die Stadt der großen europäischen Institutionen: Straßburg.

Nach einem Besuch des Europarates und des Europäischen Parlamentes, einer Stadtbesichtigung und einer Fahrt nach Riquewihr und Colmar, folgte der eigentliche Höhepunkt der Reise, der Euroscola-Tag im Europäischen Parlament.

Jugendliche aus 20 Mitgliedsländern und ihre Lehrpersonen waren eingeladen, im großen Saal des EU-Parlaments ihre Schule und ihr Land kurz zu präsentieren, Anfragen an die Vorsitzenden zu stellen und die Tätigkeit der Simultandolmetscher zu erleben. Beim „Eurogame“  mussten  in international gemischten Kleingruppen Fragen in den verschiedensten Sprachen beantwortet werden.

Nach einem gemeinsamen Mittagessen wurden in größeren Arbeitsgruppen   unterschiedliche Themen (Jugendarbeitslosigkeit, Zukunft Europas, Energie- und Umweltfragen etc.) diskutiert, die man dann wieder im Plenum präsentierte.

Den Abschluss des erfolgreichen Tages bildete die Eurogame-Endrunde, für die sich gleich drei aus der 4BHL qualifiziert hatten.

Die Reise brachte allen Teilnehmern viele neue Eindrücke, interessante Kontakte und ganz sicher eine große Erweiterung ihres persönlichen Horizonts.

Straßburg 2014

Kuchenverkauf für Obdachlose | 2013/14 | 3CHL

Kuchenverkauf für Obdachlose

Schlafsack für Obdachlose – Kuchenverkauf der 3bhl

Am Freitag, den 11. Oktober 2013, haben wir, die 3BHL, in der Aula und beim „Gesunde-Jause-Verkaufsstand“ selbstgemachte Kuchen, Cupcakes und Cookies verkauft. Mit dem Erlös von 285 Euro unterstützten wir drei Projekte der Caritasaktion „Sinnvoll schenken“. Diese sind: Kauf von Saatgut und Werkzeug für eine Familie in Burkina Faso (Afrika), Kauf einer Ziege für Menschen in Burundi (Afrika) sowie 3 Schlafsäcke und warmes Essen für österreichische Obdachlose im Winter.

Die Aktion hat uns Spaß gemacht und wir haben erfahren, dass wir einiges bewirken können, wenn wir gemeinsam daran arbeiten.

Sonja Schlögelhofer, Andrea Deisl (3bhl), Prof. Birklbauer

Alphabet | der Film von Erwin Wagenhofer | 2013/14

Am 15. November füllten sich die Säle des CityKinos Steyr. Kollegin Maria Birkelbauer und der Kino-Betreiber Stefan Brandmayer haben für die Schulen eine Begegnung mit dem Filmemacher Erwin Wagenhofer organisiert. Nach dem Film stellte er sich unter der Gesprächsleitung von Kollegen Ewald Staltner der Diskussion. Die Schülerin der 4AKM Sabina Mair (am letzten Foto links unten) schrieb folgenden Bericht:

Was ist Bildung? Diese Frage stellen sich Erwin Wagenhofer und vermutlich noch viele andere Menschen in der heutigen Zeit und aus diesem Grund beantwortete Herr Wagenhofer diese mit dem Film „Alphabet“.

Laut ihm sollte Bildung bedeuten, sich ein Bild zu machen. Ein gebildeter Mensch ist einer, der sich ein Bild von der Welt machen kann, das er jederzeit hinterfragen, argumentieren und verändern kann. Dadurch ist Bildung auch ein Luxus, sich eine eigene Meinung zu leisten und selber kreativ zu werden.

Ich finde, dass in dem Film deswegen vermittelt wird, wie falsch unser derzeitiges Bildungssystem eigentlich ist. Denn Kreativität, freies Denken und Zeit um sich selbst von etwas ein Bild zu machen hat ein Kind in der Schule nicht. Es wird einem immer ein bestimmtes Ziel vor Augen gesetzt, welches in einer beschränkten Zeit erreicht werden muss. Wenn man dies jedoch nicht schafft, aus welchen Gründen auch immer, gilt dies als „nicht genügend“. Dabei muss man bedenken, dass jedes Kind doch im Grunde ein Individuum ist und nicht fähig das gleiche in gleicher Zeit zu erlernen.

Weiteres bedeutet doch, dass wenn wir als Kleinkinder zu 98% hochbegabt sind und dass nach der Beschulung nur mehr 2% davon überbleiben, dass das Bildungssystem die Menschen und ihr Potenzial eigenständig  und individuell zu denken vernichtet.

Als weiterer Fehler des Schulsystems wurde im Film der Versuch genannt einem Kind etwas zu lernen. Laut Wagenhofer ist das nicht möglich, denn man kann jemanden nur dazu motivieren, sich etwas selbst anzueignen oder jemandem Sachen zu zeigen, die ihn möglicherweise interessieren könnten aber beim dem Versuch jemandem zwangsweise etwas zu erlernen, was derjenige nicht lernen will, wird jeder scheitern.

Im Großen und Ganzen will Erwin Wagenhofer die Einstellung von den Leuten zum Bildungssystem kritisieren und sie zum Denken anregen, denn wenn alle an das Beste der Kinder denken würden und man ihnen genug Freiraum und Zeit geben und den Druck reduzieren würde, hätte das schon ein große Auswirkung auf das derzeitige System.

Kreativwoche 2013 3ABCHL

Raum für Entfaltung

Ist nicht nur das Motto unserer Schule, sondern war auch roter Faden für die heurige Kreativwoche, die in der ersten Oktoberwoche wieder im JUFA (Jugend- und Familiengästehaus)  Sigmundsberg bei Mariazell stattfand. Neben der Routine, ist es jedes Mal wieder spannend wie sich die Gruppenzusammensetzung und die Motivation auf das Ergebnis der Arbeit auswirken werden. Kreativität ist ja bekanntlich ein Prozess, der zwar gesteuert, aber nicht reguliert werden kann.

Fast 100 SchülerInnen der 3HL Klassen nahmen an dieser Erkundung der eigenen Kreativität teil. Angeleitet und angeregt von den LehrerInnen: Silvia Winter (Schreibwerkstatt), Tanja Hötzdorfer (Liedtext und Gesang), Doris Meixner und Erich Aufreiter (Fotografie), Reinhard Reiter (Video), Thomas Haunschmid (Malerei) und Karl Reiter (Skulptur und Land Art) werkten sie eine Woche lang in ihren Gruppen. Bei der Präsentation am letzten Abend zeigte sich ein buntes Bild, das von der großen Anstrengung und Ersthaftigkeit der Arbeit zeugte. Gleichzeitig war es aber mit so viel Spaß und Lust verbunden, dass man gerne noch eine Woche geblieben wäre. Hier einige Beispiele:

Vor der Basilika
Sängerinnen
Sängerinnen
Theaterspieler
in Aktion
noch eine Szene
Zuseherinnen
Videoentfaltung
Videogruppe
goldener Schnitt
goldener Schnitt
Perspektive
Linien
Magdalena
Vivian
Portrait
Laura
Felicia
Jacqueline
Portrait
 
 
 
 

Zipfer-Zapf-Cup 2014 | 2013/14 | 2aFW | 2DHL

Zipfer-Zapf-Cup 2014

Am 12. Febraur 2014 fand an der HLW Steyr der 3. Zipfer-Zapf-Cup für Schüler/innen statt. Im Rahmen des Wettzapfens wurden zahlreiche Gäste empfangen. Zu den gekonnt und perfekt gezapften Bierzpezialitäten wurden köstliche Brötchen und natürlich Gulasch vom Biorind angeboten. Mader Tamara (2aFW - 1. Platz), Schibani Marina (2aFW - 2. Platz) und Haider Michelle (2DHLW - 3. Platz) qulalifizierten sich mit ihre hervorragenden  Leistungen für den Landeswettbewerb, der am 27.März in Zipf stattfindet. Wir gratulieren!

 

 

GenerationenUNI | 2013/14 | 4AKM

GenerationenUNI ein Lernfeld für angehende Kongressmanager

Schon zu Beginn der GenerationenUNI in Steyr war klar, dass die Zusammenarbeit mit der HLW eine Fruchtbare werden könnte. Jetzt nach Abschluss der zweiten Tranche kann man sagen, dass die GenerationenUNI sicher auch davon gelebt hat, dass sich SchülerInnen in den Dienst des Unternehmens stellten. Allen voran war das Engagement der Maturantin Johanna Rieser ein Glücksgriff. Sie entwickelte sich von der Praktikantin zur Assistentin und schlussendlich zum guten Geist der Veranstaltungsreihe. 2012 legte sie mit ihrer Maturaarbeit zur Dialogveranstaltung davon auch ein „sehr gutes“ Zeugnis ab. Sie wurde zur Belohnung auch zur Verleihung des Staatspreises für politische Erwachsenenbildung nach Wien eingeladen.

Die Tätigkeiten der SchülerInnen (es war in beiden Jahren eine TKM-Klasse von Prof. Erich Aufreiter) erstreckten sich vom Hostessendienst, Betreuung des Infopoints, Entgegennahme der Anmeldungen, bestätigen der Teilnahme, zum Fotodienst und Zusammenräumen. Aber auch Tischmoderationen und Vorbereitung von kreativen Einstiegen (Karikaturenausstellung 2012 und „Wir sind Europa“ Jugendliche zu Europafragen 2013) gehörten zu ihren Aufgaben.

Auf Betreiben von Prof. Erich Aufreiter entstanden auch die begleitenden Filmreihen in Zusammenarbeit mit dem CityKino Steyr und dem CITCINCOM. Dazu lieferten die Schülerinnen schriftliche Einleitungen und persönliche Begrüßungen zu den einzelnen Filmabenden (6 im ersten Jahr 4 im Jahr 2013).

In der Schule wurden die Veranstaltungen reflektiert und in den theoretischen Unterricht als praktische Beispiele eingeflochten. Auch ein Teil der Presse- und Ankündigungsarbeit wurde im Unterricht durchgeführt.

Danke sei hier gesagt im Namen der Schule, weil solche Lernfelder für das praktische Erlernen von Fähigkeiten und Kompetenzen unverzichtbar sind. Hier ist praktisches Lernen im Umfeld von Bildungsarbeit erlebbar. Besonders auch durch den direkten Kontakt mit den BesucherInnen der Dialogveranstaltungen und der Begegnung mit hochrangigen Vortragenden. Die Schülerinnen erlebten Zutrauen – dafür noch einmal Danke an die Veranstalter!

Fauves - die Wilden?? |2013/14|1AKM, 3BKM

Ganz im Farbenrausch der "Fauves", der jungen Wilden, zu denen der französische Maler Henrie Matisse zählte, befanden sich die Schülerinnen der 1AKM und 3BKM am Freitag vor Weihnachten in der aktuellen Ausstellung der Albertina in Wien. Einen zusätzlichen Reiz boten die Kunstpädagoginnen mit einer, in Französisch dem Wortschatz der Schülerinnen angepassten Führung. Anschließend wurden sie eingeladen das Gesehene in persönliche Zeichnungen umzusetzen.
Bianca und Lisa berichten in französischer Sprache von dem Sprachunterricht, der diesesmal sehr farbig ausfiel.

Une journée à Vienne !

À 8 heures du matin, ma classe, la 3BKM, la 1AKM , nos deux profs Mme Leitner-Haberler et M. Aufreiter et moi sommes partis en bus à Vienne. Après l’arrivée à 10 heures et demie, nous sommes allés au musée ALBERTINA. Là, nous avons participé à une visite guidée de MATISSE ET LES FAUVES. Cette exposition montre presque 160 œuvres de Matisse et d’autres peintres du mouvement fauviste du début du 20e siècle. Nous avons admiré beaucoup d’œuvres d‘art, par exemple des portraits, des natures mortes, des nus et des peintures d‘histoire. Une guide nous a expliqué en français ( !) les tableaux qui étaient très intéressants et impressionnants. On était fières de nos connaissances du français parce qu‘on comprenait presque tout. Au cours de la visite nous avons dû critiquer un tableau et finalement nous avons dessiné un nu.
Après la visite du musée, nous avons fait une « randonnée culturelle ». Les filles de la 1AKM nous ont expliqué les bâtiments les plus importants de Vienne, comme par exemple la cathédrale Saint-Étienne. Comme il faisait froid et il y avait du brouillard, ma classe et moi sommes allées manger au MacDo. Puis nous avons fait des courses. Après nous avons flâné sur le marché de Noël et à 15 heures nous avons rencontré nos profs et l’autre classe pour rentrer à la maison. C‘était une bonne journée !               À bientôt, Bianca et Lisa, 3BKM

Dass Theatermanagement und Museen nicht zum Gähnen sind …

erfuhren die Schülerinnen der 3BKM bei der Exkursion nach Linz am 19. Dezember 2013. Zunächst (wenn auch mit einer kurzen Irrfahrt über Untergaumberg) besuchten sie im Theater Phönix das Stück Biedermann und die Brandstifter von Max Frisch. Eine sensationelle Neuinszenierung des klassischen Stoffes, der an Brisanz und Aktualität noch nichts eingebüßt hat. Sowohl Biedermänner, als auch Brandstifter sind noch immer aktiv! Die Organisation und die Hintergründe zum Theater waren schon vorher durch ein Referat erhellt worden und nach dem Stück kam es zur Begegnung mit der Dramaturgin Silke Dörner und den Schauspielern.

Nach der Mittagsrast besuchten wir noch das AEC, Eintauchen in den „Deep Space“ war angesagt! Atemberaubend fliegt man mit 3D-Brillen durch das All, fährt die Streif im Höllentempo hinunter und erfreut sich an Animationsfilmen aus dem Archiv vom Prix Ars Electronica. Dass zuvor noch Zeit war das Museum allein zu erforschen quittierte eine Schülerin mit dem Satz: „da hätten wir noch mehr Zeit gebraucht“.

3BKM vorm Theater Phönix
ein kleiner Umweg
Essen bei Biedermanns
In der Hölle?
Lisa Fuchs als Engel
Nachbesprechung
Die Welt vor Augen
3D-Brillen beschützt

Protect yourself | 2012-2013 | 3BHL

Im Rahmen unseres Projektunterrichtes veranstalteten wir, die 3BHL, am 22. Mai den ganzen Vormittag lang einen Selbstverteidigungstag, unter dem Namen „Protect yourself“. An unserem Projekt nahmen zwei Gesundheitsmanagementklassen des zweiten Jahrgangs teil. Um den teilnehmenden Schülerinnen und Schülern Grundkenntnisse der Selbstverteidigung beizubringen, wurden wir von verschiedenen Kampfsportvereinen aus Steyr unterstützt. Diese stellten uns Trainer für Aikido, Karate, Wing-Tsun, Fit&Fight und Selbstverteidigung zur Verfügung. Die Schülerinnen und Schüler lernten die Grundkenntnisse der jeweiligen Sportart innerhalb von 3 Stunden mit Begeisterung kennen und waren voller Motivation dabei. Zusätzlich zu den Trainingseinheiten gab es gleich zu Beginn einen einstündigen Vortrag, der von Frau Summer vom Frauenhaus Steyr zum Thema Prävention abgehalten wurde. In der großen Pause bekamen die Schülerinnen und Schüler und Trainer selbst zubereitete „Fitness-Lunchpakete“. Die Zutaten wurden von verschiedenen Supermärkten aus Steyr und Umgebung kostenlos zur Verfügung gestellt. Der Vormittag verlief ohne Komplikationen und alle waren mit großer Freude dabei. Zum Abschluss präsentierten uns und zwei weiteren Klassen des zweiten Jahrgangs die einzelnen Gruppen mit ihren Trainern einige Griffe, die sie an diesem Vormittag erlernt hatten.

Wir sind sehr froh, dass an unserem Projekttag alles reibungslos verlief und es keine Verletzten gab. Das alles wäre ohne unsere gute Zusammenarbeit im Team nicht möglich gewesen!

Integrationsfest | 2012-2013 | 2AFS

2AFS stellt ihr Können unter Beweis

SchülerInnen unterstützten Steyrer Integrationsfest

Das Integrationsfest, das jeden Herbst vom Integrationszentrum Paraplü und dem Steyrer Integrationsbeirat veranstaltet wird, zählt zu den Fixpunkten im jährlichen Veranstaltungskalender. Am 10. November 2012 war es im Museum Arbeitswelt wieder so weit: Gut 800 Gäste aus über 50 Ländern nahmen an diesem bunten Fest der Vielfalt teil. Auch die SchülerInnen der 2aFS Ausbildungsschwerpunkt Gesundheit und Soziales waren beim Fest dabei. Als ehrenamtliche Helfer und Helferinnen waren sie beim Empfang der Gäste, bei der Garderobenbetreuung, beim Verkauf von Präsenten sowie im Service und in der Gästebetreuung eingesetzt.

Dabei boten sich den SchülerInnen viele Gelegenheiten, die erworbenen Kenntnisse und Fähigkeiten aus Kommunikation, Küche und Service unter Beweis zu stellen und zu vertiefen. 
Klassensprecherin Evelyn Gressenbauer äußert sich sehr positiv: „Das Fest bot für uns eine gute Gelegenheit, Theorie und Praxis zu verbinden.“

Die SchülerInnen ernteten von den Gästen viel Lob für ihre große Freundlichkeit und für die Umsicht, mit der sie ihre Arbeiten ausführten. Für sie war das Fest eine gute Gelegenheit, das in der Schule Erworbene in der Praxis auszuprobieren.

Beck Marcel zieht Resümee: „Für meine Zukunft in der Gastronomie habe ich an diesem arbeitsreichen Abend viel gelernt und er wird mir in guter Erinnerung bleiben.“
„Vielen Dank möchten wir auch Frau Dipl. Päd. Brigitte Zechner aussprechen, die uns dieses Projekt ermöglicht hat.“, der Tenor der Klasse.

Schirmdesign Firma Doppler | 2012-2013 | 4AHL

HLW Steyr meets Dopplerschirme Braunau

Wir, das sind 20 Schülerinnen der 4 AHL der HLW Steyr meets Dopplerschirme BraunauW Steyr mit dem Ausbildungsschwerpunkt Design und Produktinnovation, begleitet von Frau Professor Döberl, fuhren am 24.1. nach Braunau zur Fima Doppler, der einzigen Schirmmanufaktur Mitteleuropas. Nach einer herzlichen Begrüßung bekamen wir zuerst eine Einführung über die Firmengeschichte der Firma Doppler und anschließend wurde uns genau erklärt wie Schirme hergestellt werden. Besonders interessierte uns natürlich wie die aktuellen Trends in der Mode aufgegriffen und in die neue Kollektion übernommen werden, die Griffe entworfen, die Gestänge ständig verbessert und immer wieder neu gestaltet werden. Wir konnten uns vorerst nicht vorstellen, dass es bei einem Regenschirm immer wieder möglich ist nicht nur hinsichtlich des Designs sondern auch technisch ständig Produktentwicklung zu betreiben.

Anschließend ging es in die Produktionshalle. Wir konnten jeden einzelnen Schritt – und das sind um die 90 Abläufe – einer Schirmerzeugung „live“ mit verfolgen. Durch die Ausführungen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter konnten wir auch ganz deutlich spüren, dass sie sich voll und ganz mit ihrer Arbeit identifizieren. Nach dieser Besichtigung begaben wir uns noch in das Lager und auch da waren wir von der Organisation des gesamten Logistiksystems überwältigt.

Nach unserem Rundgang wurden wir noch vorzüglich bewirtet und während der Jause konnten wir noch unsere Fragen stellen - und: wir bekamen die Möglichkeit für die Firma Doppler Schirme zu designen!!!! Obwohl die Firma nur mit Profis arbeitet, dürfen wir unsere Ideen und Designvorschläge einbringen. Dafür bedanken wir uns ganz besonders, denn als Schüler bekommt man nicht oft die Gelegenheit praxisorientiert zu arbeiten! Nochmals ein herzliches Dankeschön an die Chefin des Hauses Frau Würflingsdobler und ihrer Assistentin Frau Feköhrer.
Schwer beeindruckt von dem Unternehmen und ganz besonders von der Wertschätzung die uns entgegengebracht wurde fuhren wir hochmotiviert nach Hause. 

Gefüllter Einkaufswagen | 2012/2013 | 4AHL

Nach dem Motto „Einer für alle und alle für einen“ sammelten die Schülerinnen der HLW Steyr, im Rahmen eines Projektes lebensnotwendige Lebensmittel für Menschen, die sich das Nötigste nicht leisten können.

Am Mittwoch den 29. Mai 2013 von 8:30 bis 15 Uhr vor den Märkten Taborland, Unimarkt in der Aschacher Straße und Spar in der Leopold-Werndl-Straße setzten sie ihr Vorhaben in die Realität um.
Dabei baten die Schülerinnen die Kunden und Kundinnen freundlich, ein Grundnahrungsmittel wie Mehl, Zucker usw. mehr zu kaufen und dieses danach zu spenden. Die Nahrungsmittelspenden wurden anschließend an die Wärmestube in Linz geliefert. Dort werden täglich Menschen, die in Not geraten sind, mit einer warmen Mahlzeit versorgt.

Die Projektgruppe wurde von vielen gutherzigen Personen tatkräftig unterstützt. Einen besonderen Dank möchten die Schülerinnen der HLW Steyr den Lebensmittelmärkten Taborland, Unimarkt Aschacher Straße und Spar Leopold-Werndl Straße aussprechen, die die Durchführung dieser Aktion möglich gemacht haben.
Besonders hervor zu heben ist die Großzügigkeit der Leitung des Taborlandes, die den Wert der dort gesammelten Lebensmittel noch einmal in Form von Gutscheinen spendete.

Doch leider mussten die Schülerinnen auch die Erfahrung machen, dass viele angefragte Märkte keine Erlaubnis erteilten, vor ihren Filialen diese Aktion auszuführen. Daher noch einmal herzlichen Dank an die unzähligen Kunden und Kundinnen der Märkte Taborland, Unimarkt Aschacher Straße und den Spar in der Leopold Werndl Straße!

Einen Auszug der gespendeten Lebensmittel:

• 149 kg Teigwaren
• 67,5 kg Reis
• 48 kg Zucker
• 12,8 kg Marmelade
• 48 Packungen Tee
• 62 Packungen Fertiggerichte
• 72 Gläser Sugo

Auch wurden viele Hygieneartikel gespendet!

Moschee Besuch | 2012-2013 | 2AFS

2AFS auf Integrationskurs

Viele neue Eindrücke gewannen wir von der 2aFS am 6. März 2013. Wir begaben uns mit unserem Klassenvorstand Frau Dipl.Päd. Brigitte Zechner zuerst zum Serbischen Club auf der Ennsleite und dann zur türkischen Moschee in der Haratzmüllerstraße. Zuerst erhielten wir einen Einblick in serbische kulturelle Bräuche, dann in die muslimische Religion. Besonders beeindruckten uns die serbische Schrift einerseits und das Vorbeten der 99 Namen Gottes, die uns der Iman auf Arabisch vortrug. Da wir schon beim Steyrer Integrationsfest im Herbst mitgeholfen hatten, konnten wir an diesem Vormittag unsere Vorkenntnisse und unser Wissen vertiefen. Wir fanden es sehr interessant, andere Blickwinkel auf fremde Kulturen, Bräuche, Sprachen und Religionen kennenzulernen. Die servierten kulinarischen Köstlichkeiten waren ein abschließender Höhepunkt. „Für uns war es ein spannender und lehrreicher Tag“, fassten Evelyn und Christina den Lehrausgang zusammen.

Schmankerlbahn - Charity | 2012/13 | 3BHL

Die 3BHL der HLW-Steyr veranstaltete am 23. Mai einen ganz besonderen Charity-Abend für ein sehbehindertes Mädchen aus Gleink. Im Rahmen der Unterrichtsgegenstände "Projektmanagement" und "Ernährung" organisierten die Schülerinnen und Schüler zu diesem Zweck eine kulinarische Reise mit der Steyrtalbahn, die ihre Gäste vom Lokalbahnhof Steyr über Pergern nach Grünburg führte. An jedem Bahnhof der traditionellen Steyrtalbahnstrecke wurden den 43 Gästen verschiedene kulinarische Köstlichkeiten serviert. Zubereitet wurden die Speisen von den Schülerinnen und Schülern zum Teil in der Schulküche der HLW-Steyr und zum Teil direkt vor Ort an den jeweiligen Bahnhöfen. Als besondere Attraktion konnten die Schülerinnen und Schüler ihren Gästen den diplomierten Biersommelier Harald Wachta präsentieren. Der Bierexperte präsentierte zu jedem Gang ausgewählte Bierspezialitäten zur Verkostung.

Durch diese außergewöhnliche Veranstaltung gelang es den Schülerinnen und Schülern € 1.500,- zu lukrieren. Am 29. Mai wurde dieses Geld in der VS Gleink der Familie der 6-jährigen Zeynep überreicht.Weitere Infos und Bilder vom Projekt gibt es auf der Projekthomepage.

Vitamania | 2012/2013 | 3CHL

Die 3CHL organisierte  einen Projekttag unter dem Namen "Vitamania". Wir luden drei Klassen der Neuen Mittelschule Rudigier zu uns in die Schule ein. Dieser Tag stand unter dem Motto "Spiel, Spaß und gesunde Ernährung in den Alltag integrieren". Den Jugendlichen sollte auf spielerische Weise und mit Spaß gesunde Ernährung nähergebracht werden.

 Die Schüler/innen erwartete ein abwechslungsreiches Programm. Im Stationenbetrieb erwarben sie bei einem Vortrag und einer Spielestation das nötige Hintergrundwissen für eine ausgewogene Ernährung, welches sie in der Küchenstation praktisch umsetzten konnten. Bei der Turnsaal- und Steppstation wurde, der für eine gesunde Ernährung ebenfalls wichtige Sport, eingebaut.

Natürlich wurden sie auch mit einer von ihnen selbstgemachten Jause und einem Mittagessen im Schulrestaurant verköstigt. Die Kinder waren den ganzen Tag mit vollem Eifer dabei, was uns als Projektteam sehr bestärkte.

So wie die Rudigier Schüler/innen die Stationen nur gemeinsam bewältigen konnten, haben wir diesen Tag auch nur durch starke Teamarbeit auf die Beine stellen können.

 

Arcimboldo - Neue digitale Gesichter, 2012/13, 1 AHL

Mit Gesichtsgestaltung im etwas anderen Sinne von Farbe und Form beschäftigten sich im ersten Teil des Semesters in den Design-Schwerpunkt eingestiegenen Schülerinnen und Schüler der 1ahl. Fragen, wie ich das Profil digital portraitiere ist ebenso Thema, wie Überlegungen zu Licht, Inszenierung und Simultanität von Realität, wie Nachstellung durch analoge Formen. Der Künstler Arcimboldo begleitet die SchülerInnen als kunstgeschichtliche Anregung für die digitale Inspiration. Anschließend werden in Partnerteams kreative Skulpturen gebaut und in digitale Hintergrundwelten montiert.

Frauenherzen schlagen anders | 2013/14 | 2AFW

Frau in der Wirtschaft lud am Mittwoch, 27. Nov. 2013 zum Vortrag "Frauenherzen schlagen anders" in die WKO Steyr ein. Professorin Margarete Hochleitner, Leiterin der Koordinationsstelle für Gleichstellung, Frauenförderung und Geschlechterforschung der Uni Innsbruck, gab in ihrem Vortrag einen Einblick in den Bereich Herzgesundheit bei Frauen.

Im Rahmen dieser Veranstaltung stellten die Schüler/innen der 2. Fachschulklasse ihre Dienstleistungskompetenz professionell unter Beweis und organisierten die "kulinarische Begleitung" zu dieser Veranstaltung. Die "herzfreundlichen" Köstlichkeiten (wie z.B: Lachsforellenröllchen mit Krengervais, Geflügelsalat süß-sauer mit Curry, Orangen-Fenchel-Salat mit Roastbeef,...uvm.) fanden bei den Frauen in der Wirtschaft genüsslichen Anklang.

Frau Ing. Judith Ringer und Frau Mag. Bettina Stelzer-Wögerer (Vorsitzende von Frau in der Wirtschaft Steyr-Stadt und Steyr-Land) waren von der freundlichen Servicequalität der Schüler/innen und vom Ambiente so begeistert, dass sie sich über eine weitere Zusammenarbeit in Sinne einer Schulpartnerschaft (Vorträge und Workshops für Schüler/innen, Diplomarbeit,...) freuen.